Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Medien & TV „Wilde Dynastien“: Dramatisch, tierisch und intensiv
Nachrichten Medien & TV „Wilde Dynastien“: Dramatisch, tierisch und intensiv
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:33 18.03.2019
Affenstark. Quelle: Foto: Mark MacEwen/ARD
München

Fünf Folgen gedreht in vier Jahren. Die Protagonisten: Schimpansen, Kaiserpinguine, Löwen, ein Rudel afrikanischer Wildhunde und eine Tigerfamilie. Die Naturdokureihe „Wilde Dynastien“ kombiniert intime sowie großartige Aufnahmen mit fesselnden Geschichten. Das Erste zeigt die BBC-Produktion vom 18. März an jeweils montags um 20.15 Uhr. Den Auftakt macht die „Revolte der Schimpansen“.

Schimpanse David muss um einen Thron kämpfen

Schimpanse David sitzt auf einem kleinen Erdhügel. Er scheint ruhig und selbstbewusst, wie es sich für einen Anführer gehört. Aber seine unruhigen Zehen verraten ihn, er ist nervös. David ist ein Alphamännchen, Anführer von etwa 30 Schimpansen im westafrikanischen Senegal. Sein Thron ist in Gefahr. Es kommt zu einem blutigen Kampf um Leben und Tod. Am Ende gewinnt nicht allein der Stärkere, sondern der geschicktere Taktierer. Ganz nah ist die Kamera an den Regungen der Tiere, kleine Bewegungen werden genauso gezeigt wie große Auseinandersetzungen. Der Zuschauer fiebert mit David mit, wenn er um Macht, Ressourcen und um sein Überleben kämpft. Gefilmt wurde bei teilweise sengender Hitze und Waldbränden.

Die Bedrohung durch Menschen und Klimawandel ist tragendes Thema in „Wilde Dynastien“. Seien es die für Rodung gelegten Buschfeuer in der west­afrikanischen Steppe oder das schmelzende Eis der Antarktis – die Schicksale der Tiere wie dem Schimpansen David geben dieser Tragik ein Gesicht.

Von Verena Schurr

Der neue Film der ZDF-Reihe „Unter anderen Umständen“ (Montag, 21. Januar, 20.15 Uhr) heißt „Im finsteren Tal“ und ist eine reizvolle Mischung aus Heimatkrimi und Familiendrama.

18.03.2019

Am Mittwoch ließ sich Steffen Hallaschka von seiner Kollegin Nazan Eckes bei „Stern TV“ vertreten – er wartete auf die Geburt seines zweiten Kindes. Nun soll das Baby da sein.

17.03.2019

Der ZDF-Korrespondent Jörg Brase hat nun doch von den türkischen Behörden eine Pressekarten ausgestellt bekommen. Nun arbeitet er wieder in der Türkei.

17.03.2019