Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Panorama 16-Jährige ermordet: Tötete 24-Jähriger Anna-Lena, weil sexueller Übergriff scheiterte?
Nachrichten Panorama 16-Jährige ermordet: Tötete 24-Jähriger Anna-Lena, weil sexueller Übergriff scheiterte?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:18 12.11.2018
Barsinghausen: Polizeibeamte sichern Spuren nach dem Fund eines toten 16-jährigen Mädchens.
Barsinghausen: Polizeibeamte sichern Spuren nach dem Fund eines toten 16-jährigen Mädchens. Quelle: Peter Steffen/dpa
Anzeige
Hannover

Ohne erkennbaren Anlass soll ein 24-Jähriger die Jugendliche Anna-Lena in Niedersachsen niedergeschlagen und durch Tritte und Schläge mit einem Ast getötet haben. Von diesem Montag an muss sich der Mann wegen Mordes aus niedrigen Beweggründen vor dem Landgericht Hannover verantworten.

Der Angeklagte soll die 16-Jährige Mitte Juni am Bahnhof von Barsinghausen getroffen und sie zunächst auf ihrem Heimweg begleitet haben. Die Leiche des Mädchens wurde am nächsten Tag vor einer Grundschule entdeckt. Hinweise auf ein Sexualdelikt gab es nicht.

Mutmaßliche Täter bestreitet Tötung der 16-Jährigen

Der 24-Jährige saß bereits in der Vergangenheit in Haft. Sein Mandant werde zu diesem Zeitpunkt keine Angaben machen, sagte Verteidiger Christian J. Neumann. Bisher hatte er die Tat bestritten.

Möglicherweise habe der Angeklagte Anna-Lena auch getötet, weil der Versuch eines sexuellen Übergriffs gescheitert sei, sagte der Vorsitzende Richter Wolfgang Rosenbusch. Das tote Mädchen war mit heruntergezogener Hose gefunden worden.

Ermittler prüfen, ob 24-Jähriger auch für anderes Verbrechen verantwortlich ist

Für den Prozess sind fünf Verhandlungstage angesetzt. Die Ermittler prüfen nach Angaben der Staatsanwaltschaft auch, ob der Deutsche für ein weiteres Verbrechen in dem kleinen Ort westlich von Hannover verantwortlich sein könnte.

Nur wenige Straßen vom Fundort der getöteten Jugendlichen entfernt war im April die Leiche einer 55-Jährigen gefunden worden. Auch sie starb durch massive Gewalt.

Von RND/dpa