Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Panorama Blutregen am Wochenende macht Autofahrern Sorgen
Nachrichten Panorama Blutregen am Wochenende macht Autofahrern Sorgen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:28 27.04.2019
Blutregen sieht nicht nur unschön aus. Das durch Sandpartikel verfärbte Wasser kann auch Schäden im Lack von Autos hinterlassen. Quelle: picture alliance
Berlin

Mit den frühlingshaften Temperaturen ist es in Deutschland vorbei – zumindest vorerst. Eine Gewitterfront mit Sturm und Hagel verdrängt das schöne Wetter. Während im Osten am Freitag noch Temperaturen von bis zu 27 Grad erreicht wurden, fielen das Thermometer im Westen bereits auf unter 20 Grad – bei teils heftigen Regenschauern.

Blutregen kann zu Lackschäden am Auto führen

Dabei macht sich auch ein Phänomen bemerkbar, das sonst eher aus Wüstenregionen bekannt ist: der sogenannte Blutregen. Damit ist Regen gemeint, der eine rötlich-braune bis gelbe Färbung aufweist. Durch Stürme in der Sahara wurde Sand aufgewirbelt, der durch Windströmungen über die Atmosphäre bis nach Deutschland zieht.

Blutregen: mehrmals im Jahr möglich

„Ein solches Phänomen kann mehrmals im Jahr vorkommen“, sagt Diplom-Meteorologe Dominik Jung vom Wetterportal wetter.net. Eine gesundheitliche Gefahr bestehe zwar nicht. Aber: Auf Fensterscheiben und Lack von Autos setzt sich der Blutregen ab und hinterlässt unschöne Spuren – bis hin zu Lackschäden. Wer sein Auto reinigen will, sollte damit in die Waschanlage fahren.

Der Frühling macht Pause – bis Mitte nächster Woche

Meteorologe Jung sagte, dass das Wetterphänomen aktuell alle Regionen betreffe, in denen es regnet. Am Freitagnachmittag zog sich das Regenband auf einem schmalen Streifen von Nord nach Süd.

Und der Frühling? Dem scheint vorerst die Puste auszugehen. Erst ab Mitte nächster Woche kündigt sich wieder schöneres Wetter an – passend zum Maifeiertag.

Von RND

Highlander-Eröffnung im Hansa-Park: Am Freitagabend haben die ersten Besucher den neuen Freifallturm im Freizeitpark getestet. Es geht mit bis zu 120 km/h 103 Meter in die Tiefe. Wir waren bei der ersten Fahrt mit an Bord.

26.04.2019

Nach einer mehrstündigen Vernehmung wurde nun Haftbefehl gegen den Mann erlassen, der die Mutter seines Kindes sowie seinen einen Sohn auf Teneriffa getötet haben soll. Der 43-Jährige habe sich geweigert, zu kooperieren.

26.04.2019

Dem israelischen Top-Model Bar Refaeli wird vor Gericht vorgeworfen, Steuern hinterzogen zu haben – ihre Eltern sollen bei der Geldwäsche geholfen haben. Nun ist unklar, ob die 33-Jährige wie geplant den Eurovision Songcontest (ESC) in Israel moderieren kann.

26.04.2019