Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Panorama Die nächste Royal-Hochzeit: Prinz Harry kam ohne Meghan und Baby
Nachrichten Panorama Die nächste Royal-Hochzeit: Prinz Harry kam ohne Meghan und Baby
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:48 18.05.2019
Lady Gabriella Windsor und Thomas Kingston. Quelle: imago images / i Images
London

Zum dritten Mal innerhalb eines Jahres haben in Windsor royale Hochzeitsglocken geläutet: Vor den Alter der St. George’s-Kapelle traten am Samstag Lady Gabriella Windsor (38), genannt Ella, und ihr Verlobter Thomas Kingston. Die Braut ist Tochter eines Cousins von Königin Elizabeth, und sie steht nach Angaben der Zeitung „Daily Telegraph“ an 52. Stelle der Thronfolge. Lady Gabriella hat unter anderem in den USA studiert und arbeitet in der Werbung. Ihr Mann ist Finanzmakler.

Vor Gabriella hatte vor fast genau einem Jahr Prinz Harry die amerikanischen Schauspielerin Meghan Markle in der Kapelle geheiratet. Die beiden feiern an diesem Sonntag ihren ersten Hochzeitstag, zusammen mit ihrem vor knapp zwei Wochen geborenen Sohn Archie. Im Oktober 2018 schloss Harrys Cousine Eugenie, Tochter von Prinz Andrew und seiner Frau Fergie, hier den Bund fürs Leben.

Die Queen trug einen rosafarbenen Mantel

Prinz Harry (34) kam ohne seine Frau Meghan und seinen neugeborenen Sohn Archie zu der Hochzeit. Er traf mit seinem Onkel Prinz Edward und seiner Tante Prinzessin Anne ein. Die Queen (93) trug einen Mantel in knalligem Rosa. Auch ihre Tochter Prinzessin Anne und ihr Sohn Prinz Edward waren dabei.

Die Schwiegereltern von Prinz William (37), Michael und Carole Middleton, gehörten ebenso zum erlauchten Kreis der Eingeladenen wie Williams Schwägerin Pippa, die bei seiner Hochzeit 2011 in einem engen weißen Kleid für Furore gesorgt hatte. Pippa ist selbst seit 2017 verheiratet und brachte im vergangenen Oktober einen Sohn zur Welt. Prinz William hatte eine andere Verpflichtung: als Präsident des englischen Fußballverbandes musste er zum FA-Cup-Finale zwischen Manchester City und dem FC Watford.

Von RND/dpa