Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Panorama Eingesperrter Luis (2) stirbt nach Hitzeschock: Vater wegen Mordes angeklagt
Nachrichten Panorama Eingesperrter Luis (2) stirbt nach Hitzeschock: Vater wegen Mordes angeklagt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:55 17.09.2019
Polizeilich versiegelt ist die Tür zu der Wohnung, in der die Polizei einen zwei Jahre alten Jungen tot aufgefunden hat. (Archivfoto) Quelle: -/KDF-TV & Picture Germany/dpa
Essen

Ein 31-Jähriger soll Ende Juli in Essen seinen zweijährigen Sohn so lange in einem überhitzten Kinderzimmer eingesperrt haben, dass das Kind starb. Wegen Mordes hat die Staatsanwaltschaft Essen den Deutschen jetzt angeklagt. Nach Angaben von Staatsanwältin Elke Hinterberg war der kleine Luis über 18 Stunden lang bei Außentemperaturen von über 30 Grad in dem Dachgeschosszimmer eingesperrt. Damit der Junge nicht rauskommen konnte, soll der Vater die Türklinke abmontiert haben. Das Kind starb an Kreislaufversagen nach einem Hitzeschock.

Bei den Vernehmungen habe der Beschuldigte Angaben gemacht, aber kein Geständnis abgelegt, sagte Hinterberg am Dienstag. Zuvor hatte die "WAZ" über die Anklage berichtet. Ermittlungen gegen die Mutter des Kindes wurden eingestellt. Sie hatte sich zum Tatzeitpunkt laut Hinterberg schon seit Tagen nicht mehr in der Wohnung aufgehalten. Die beiden Geschwister im Alter von einem und vier Jahren befinden sich in der Obhut des Jugendamtes.

Lesen Sie auch: Besucher von Techno-Festival starb wahrscheinlich an Vergiftung

RND/dpa

Gibt es die berühmte Wiesngrippe wirklich? Und was hat es mit dem bierbedingten Herzflimmern auf sich? Kurz vor dem Anstich am Samstag: Das Oktoberfest im Gesundheitscheck.

17.09.2019

Er war in der Gemeinde von Citrus County als Captain Jack Sparrow bekannt: Regelmäßig paddelte Josh Hensley im Piratenkostüm raus aufs Meer. Jetzt starb der 43-Jährige bei einem Unfall.

17.09.2019

In Brandenburg wurde ein Lehrer wegen rechtsextremer Tattoos von einer Schule entlassen. Dass der Lehrer diese am Körper trug, war schon zuvor bekannt. Ein Brief von Schülereltern machte jetzt erneut auf den Fall aufmerksam.

17.09.2019