Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Panorama Elite-Uni-Skandal: TV-Star Loughlin setzt sich durch
Nachrichten Panorama Elite-Uni-Skandal: TV-Star Loughlin setzt sich durch
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:19 28.08.2019
Schauspielerin Lori Loughlin und ihr Mann Mossimo Giannulli dürfen im Uni-Bestechungsskandal weiterhin die Anwälte ihrer Wahl nutzen. Quelle: Philip Marcelo/AP/dpa
Boston

US-Schauspielerin Lori Loughlin und ihr Mann Mossimo Giannulli dürfen im Uni-Bestechungsskandal weiter Anwälte ihrer Wahl nutzen. Dies entschied am Dienstag eine Richterin in Boston. Das Ehepaar erschien zuvor vor einem Bundesgericht in der Stadt, um zu erfahren, ob es weiter auf Dienste einer Kanzlei zurückgreifen darf, die erst kürzlich die Universität von Southern California vertrat. Die Bildungseinrichtung ist mutmaßliches Opfer im Bestechungsskandal.

Staatsanwälte sahen daher einen potenziellen Interessenkonflikt. Loughlin und Giannulli argumentierten, die Dienste der Kanzlei für die Universität von Southern California hätten mit dem Skandal nichts zu tun gehabt. Im Übrigen seien andere Anwälte für die Hochschule zuständig gewesen.

Loughlin soll für Schulbesuch ihrer Töchter gezahlt haben

Um ihre Töchter in einem Ruderer-Team an der renommierten University of Southern California unterzubringen, sollen Loughlin - bekannt aus den TV-Serien "Full House" und "Fuller House" - und ihr Mann 500 000 Dollar gezahlt haben. Dabei sind die Sprösslinge keine Ruderer. Den prominenten Eltern wird geplanter Betrug und Geldwäsche zur Last gelegt. Sie haben auf nicht schuldig plädiert.

RND/AP

Bei einer Anhörung in New York ein ein mutmaßliches Opfer von Jeffrey Epstein bekräftigt, auch von Prinz Andrew missbraucht worden zu sein. Der Herzog hatte die Vorwürfe immer bestritten.

28.08.2019

Das Auto einer Tierpflegerin im Safaripark Hodenhagen wurde von einem Nashornbullen gerammt. Der Wagen überschlug sich dreimal, die Frau konnte flüchten. Das Tier soll jetzt an einen Zoo abgegeben werden.

28.08.2019

In Bayern rollte ein Güterzug rund 90 Kilometer ungebremst über die Gleise. Verletzt wurde niemand. Ein solcher Vorfall sei allerdings extrem selten - die Bundesstelle für Eisenbahnunfalluntersuchung ermittelt.

28.08.2019