Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Panorama Frankfurter Zoo schläfert Giraffe Monique ein
Nachrichten Panorama Frankfurter Zoo schläfert Giraffe Monique ein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:48 09.10.2019
Eine Giraffe im Zoo frisst Efeu aus einem Korb, und nimmt dabei die Zunge zu Hilfe. Quelle: Paul Zinken/dpa
Frankfurt

24 Jahre lang bewohnte die Giraffendame Monique das Giraffengehege im Frankfurter Zoo. Damit war sie ein echtes Urgestein in dem Zoo am Main. Nun musste die Netzgiraffe eingeschläfert werden – keine leichte Entscheidung, wie der Zoo in einer Mitteilung schreibt.

Laut dem Zoo litt die 25-jährige Giraffe an einer Gelenkfehlstellung. Dadurch konnte die Klaue an einem Vorderbein nicht richtig abgenutzt werden. Monique war deswegen schon seit Jahren in tierärztlicher Behandlung. Mehrmals wurde die Klaue vom Tierarzt gekürzt, die Behandlung war allerdings nur unter einer riskanten Vollnarkose möglich.

Lesen Sie auch: Tiger muss zum Zahnarzt - und bekommt goldene Krone

Giraffe litt unter starken Schmerzen

In diesem Jahr trainierten die Tierpfleger mit der Giraffe, um die Klaue nach und nach ohne Narkose einzukürzen. Vor einigen Wochen entwickelte Monique dann allerdings am anderen Vorderbein eine Gelenksentzündung. Weil sie an starken Schmerzen in beiden Vorderbeinen litt, entschieden die Tierpfleger, sie einzuschläfern. „Kein leichter Schritt, denn Monique war mit ihrer ruhigen und geduldigen Art allen ans Herz gewachsen“, schreibt der Zoo.

Weibchen Shuuja soll bald wieder Gesellschaft bekommen

1995 war die Giraffe mit etwas über einem Jahr von Amsterdam in den Frankfurter Zoo umgezogen. Viermal hatte sie dort Nachwuchs. In den letzten Jahren wohnte sie zusammen mit der sechsjährigen Giraffe Shuuja in einem Gehege.

Shuuja soll schon bald eine neue Gefährtin bekommen. Wie der Zoo berichtet, wird ihr die fünfjährige Giraffe Bine aus dem Berliner Zoo Gesellschaft leisten.

Lesen Sie auch: Sie wollten sich gegenseitig retten: Sechs Elefanten in Thailand ertrunken

RND/lzi

Ein „Strafzettel“ der besonderen Art macht derzeit in Köln die Runde. SUV-Fahrer werden darin unter anderem als egoistisch bezeichnet. Ihrem Ärger macht eine Betroffene bei Facebook Luft.

09.10.2019

Mindestens zwei Menschen wurden am Mittwoch in Halle durch Schüsse getötet. Zudem wurden Sprengsätze vor einer Synagoge abgelegt. Eine Person wurde bereits festgenommen.

10.10.2019

Wegen sexueller Nötigung war der Ex-Präsident der Musikhochschule München zu einer Haftstrafe verurteilt worden, dagegen hatte er Revision eingelegt. Jetzt beschäftigte sich der BGH mit dem Fall.

09.10.2019