Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Panorama Hitze-Welle noch bis zum Wochenende - aber auch kräftige Gewitter mit Starkregen
Nachrichten Panorama Hitze-Welle noch bis zum Wochenende - aber auch kräftige Gewitter mit Starkregen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:48 26.08.2019
Nach dem schwülen Wetter kommt die Abkühlung. In Teilen Deutschlands werden Mitte der Woche Gewitter erwartet. Quelle: Hartl/NEWS5/dpa
Hannover

Deutschland schwitzt wieder: Dank Hochdruckgebiet "Corina" feiert der Sommer Ende August noch mal ein Comeback mit schwülwarmem Wetter. Die neue Hitzewelle kann aber getrost als "Sommer-Finale" bezeichnet werden. Denn danach wird es spürbar kühler - und herbstlich.

"Die Hitzewelle hält in weiten Teilen Deutschlands noch bis zum Wochenende an", erklärt der Metereologe Jürgen Schmidt vom Wetterkontor gegenüber dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND). Ab kommender Woche mache sich dann aber der Herbst bereit. "Eine weitere Hitzewelle im September ist unwahrscheinlich", so Schmidt.

Zwar könne es auch im Spätsommer noch vereinzelte heiße Tage geben. Ganze Wochen mit Temperaturen bis zu 35 Grad hält der Meteorologe aber für äußerst unwahrscheinlich. In der kommenden Woche pendeln sich die Temperaturen stattdessen deutschlandweit auf etwa 20 Grad ein.

Gewitter und starke Schauer zum Sommer-Finale

Vorher gibt der Sommer aber noch mal alles, was er zu bieten hat. Dabei kann es bei Temperaturen bis zu 35 Grad in dieser Woche auch zu kräftigen Gewittern kommen. Dabei sei örtlich auch unwetterartiger Starkregen möglich.

Betroffen seien davon am Montag vor allem die höheren Lagen. In den westlichen Mittelgebirgen und in Bayern könne es örtlich blitzen und donnern, zum Teil würden auch kräftige Schauer niedergehen, sagt Schmidt. Aber auch im Osten und Nordwesten bestehe eine hohe Wahrscheinlichkeit für Gewitter. Die Höchsttemperaturen lägen am Montag bei 32 Grad.

Auch am Dienstag könne es hier und da örtliche Gewitter geben, heißt es beim Wetterkontor. Bei Temperaturen bis zu 34 Grad bleibe es aber in den meisten Regionen freundlich.

Deutlich höher sei die Gewitter-Gefahr dann am Donnerstag: Zunächst gingen im Norden und Westen, bis zum Abend dann auch im Süden und Osten kräftige Schauer runter - zum Teil mit Blitz und Donner. Im Laufe des Nachmittages könne es im Nordwesten wieder auflockern. Die Temperaturen steigen auf 26 bis 33 Grad.

2019 - ein neuer Rekord-Sommer?

Der Sommer 2019 ist in seiner Final-Woche auf dem besten Weg, den Sommer 2018 bei den Temperaturen zu überholen. Zwar gab es 2019 nicht so langanhaltende Hitzewellen wie noch im vergangenen Jahr - die Temperaturen waren dabei aber noch mal höher.

Am 25. Juli dieses Jahres wurden in Lingen 42,6 Grad gemessen - mehr als zwei Grad über dem alten Spitzenwert. Innerhalb von drei Tagen maßen die Wetterstationen des Deutschen Wetterdienstes 25-mal Höchsttemperaturen von 40 Grad oder mehr. Von 1881 bis 2018 war dies insgesamt nur zehnmal vorgekommen.

Werden August und September ähnlich trocken und heiß wie im vergangenen Jahr, könnten auch die letzten Rekordwerte des bislang wärmsten Sommers (2003) überschritten werden.

Von Matthias Schwarzer/RND

Besucher eines Zoos in Frankreich ritzen ihre Namen in den Rücken eines Nashorns. Der Zoo zeigt sich in einem Statement empört, doch die Tat bleibt ohne Konsequenzen.

26.08.2019

In den Niederlanden stirbt ein mutmaßlicher Sexualstraftäter. Die Polizei ermittelt in einem mutmaßlichen Selbstjustiz-Fall, fünf Männer werden festgenommen. Jetzt sind sie wieder auf freiem Fuß.

26.08.2019

Blind, verbrannt und völlig erschöpft: Das Bild eines Ameisenbären entwickelt sich zum Symbol der Brand-Katastrophe im Amazonas-Regenwald. Geschossen hat es der Naturfotograf Araquém Alcântara. Er findet deutliche Worte für die Tragödie.

27.08.2019