Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Panorama Hundehasser am Werk? Sechs Huskys vergiftet – ein Tier stirbt
Nachrichten Panorama Hundehasser am Werk? Sechs Huskys vergiftet – ein Tier stirbt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:45 17.09.2019
Sechs Huskys wurden vergiftet und mussten in eine Tierklinik. (Symbolbild)
Herzberg

Unbekannte haben in Herzberg (Kreis Göttingen) sechs Siberian Huskys vergiftet. Die Tiere hatten zuvor präparierte Köder gefressen. Ein Hund befindet sich noch in kritischem Zustand. Für ein weiteres Tier kam jede Hilfe zu spät, es starb in einer Tierklinik.

Nach Angaben der Polizei hatten der oder die Täter die Giftköder vermutlich am Wochenende auf einem Grundstück ausgelegt. Als die Hunde am Sonntagmorgen ein auffälliges Verhalten zeigten und anfingen zu krampfen, brachte die Besitzerin sie in eine Tierklinik. Während zwei Tiere bereits wieder zu Hause sind, werden zwei weitere zurzeit noch ärztlich betreut. Sie sind nach derzeitigem Stand aber nicht gefährdet und können voraussichtlich bald entlassen werden, teilte die Polizei am Montagnachmittag mit.

Update: es befindet sich jetzt aktuell noch die 2-jährige Hündin im Tiergesundheitszentrum Südharz Dr.Grammel in...

Gepostet von Einbecker Spendenteam- eine Stimme für Tiere e.V. am Montag, 16. September 2019

Verein startet Spendenaufruf für Tierarztkosten

Der Fall hat eine Welle der Anteilnahme ausgelöst. So hat der Verein „Einbecker Spendenteam – eine Stimme für Tiere“ einen Spendenaufruf gestartet, um Hilfe bei den Tierarztkosten zu leisten (weitere Informationen finden Sie hier). Das Tiergesundheitszentrum Südharz, das die Hunde behandelt, hatte den Fall bei Facebook öffentlich gemacht. Mittlerweile wurde das Posting aber entfernt: „Wir haben uns dazu entschieden, den Beitrag über unsere gestrigen Patienten rauszunehmen. Wir waren überwältigt von Ihrer Anteilnahme und sehr dankbar für die guten Wünsche. Jedoch wollen wir den Besitzern und den Hunden die Möglichkeit geben, soweit möglich wieder zur Ruhe zu kommen“, steht dort nun an selber Stelle.

Lesen Sie auch: Südkorea tötet wegen Schweinepest Tausende von Tieren

RND/frs/tc

Wegen eines technischen Defekts mussten in der Nacht zu Dienstag 250 ICE-Reisende bei Hannover auf offener Strecke den Zug wechseln. Ein vorheriger Abschleppversuch war gescheitert.

17.09.2019

Weil in einem Stall in Südkorea die Schweinepest ausgebrochen ist, töten die Behörden nun Tausende von Tieren. Es ist eine Vorsichtsmaßnahme gegen eine Ausbreitung der Seuche.

17.09.2019

Nach dem SUV-Unfall mit vier Toten hat der Anwalt des Fahrers Stellung zum Fall genommen. Wie schon vermutet, habe er “in der Tat bestätigt, dass eine akute gesundheitliche Problematik Ursache des Unfall gewesen sein könnte”.

17.09.2019