Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Panorama Illegaler Welpenhandel: Polizei rettet verwahrloste Zwergdackel aus Garage
Nachrichten Panorama Illegaler Welpenhandel: Polizei rettet verwahrloste Zwergdackel aus Garage
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:47 17.09.2019
Zwei kleine Zwergdackel in einer Garage. Quelle: Polizei Aalen
Aalen

Wegen des Verdachts des illegalen Welpenhandels ermittelt die Polizei in Aalen (Baden-Württemberg). In einer Garage entdeckten Beamte zwei verwahrloste Zwergdackel – sie saßen in ihren eigenen Exkrementen.

Am späten Montagnachmittag wurde die Polizei laut einer Mitteilung auf eine Garage aufmerksam gemacht, aus der Hundejaulen zu hören war. Vor Ort entdeckten Beamte tatsächlich einen fest eingebauten Hundezwinger, in dem sich zwei Zwergdackel befanden. Nach Angaben des 40-jährigen Tierhalters stammen die Welpen aus Serbien und sind laut dem dort ausgestellten Impfpass am 4. Juli geboren.

Da die Hunde ohne Muttertier waren und sich die Garage in einem durch Exkremente völlig verunreinigten Zustand befand, wurde der Bereitschaftsdienst des Veterinäramtes informiert. Die Behörde beschlagnahmte beide Welpen und brachte sie in einem Tierheim in Quarantäne – beide Dackel hatten keine Tollwutimpfung. Gegen den Hundehalter wird wegen illegaler Einfuhr von Hundewelpen und wegen Verstoßes gegen das Tierseuchengesetz ermittelt.

Lesen Sie auch: Treuer Hund wartet vier Jahre lang an Straße auf sein Frauchen

RND/seb

Nach einer entsetzlichen Tat ermittelt die Hamburger Polizei. Dort ist eine 84-Jährige in ihrer eigenen Wohnung von einem Mann überfallen und vergewaltigt worden.

17.09.2019

Erste Herbststürme ziehen über Deutschland - und sorgen im Norden bereits für erhebliche Einschränkungen im Bahnverkehr. In Mecklenburg-Vorpommern kentert ein Segelboot mit fünf Menschen an Bord. Bangen müssen Urlauber auf Norderney.

18.09.2019

Auf der Urlaubsinsel Mallorca ist der extrem seltene Ratten-Lungenwurm nachgewiesen worden – und der kann auch für den Menschen ernsthaft gefährlich werden. Worauf Urlauber achten sollten.

17.09.2019