Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Panorama USA: Brennendes Touristenboot gesunken – vier Tote angespült
Nachrichten Panorama USA: Brennendes Touristenboot gesunken – vier Tote angespült
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:32 02.09.2019
Touristenboot brennt vor Kalifornien: Ein Feuerwehrmann während der Löscharbeiten. Quelle: Uncredited/Ventura County Fire D
Santa Cruz

Ein mehrtägiger Ausflug mit einem Tauchboot vor Kalifornien endet tragisch: Nahe einer Insel vor der Küste des US-Westküstenstaates bricht in der Nacht an Bord des Schiffes ein Feuer aus. Dutzende Passagiere werden Stunden nach dem Unglück noch vermisst. Fünf Menschen, bei denen es sich um Mitglieder der Crew handelt, seien gerettet worden, teilte die US-Küstenwache am Montagvormittag (Ortszeit) mit. Vor der Küste Südkaliforniens sind vier Leichen gefunden worden. Nach 29 Vermissten werde noch gesucht, sagte Matthew Kroll von der US-Küstenwache am Montag.

Die Suche nach möglichen Überlebenden gehe weiter, sagte eine Sprecherin der Küstenwache. Man werde das Ufer der Insel absuchen, erklärte Captain Monica Rochester. Sie wisse aber nicht, ob auch Taucher im Einsatz seien. Rochester betonte, dies sei immer noch eine Such- und Rettungsaktion.

Vorbereitungen auf Bearbeitung vieler Todesfälle

Aber die Hoffnung, dass sich viele Menschen aus dem brennenden Schiff retten konnten, ist gering. Sie würden Vorbereitungen für die Bearbeitung vieler Todesfälle treffen, sagte ein Sprecher der Gerichtsmedizin in Santa Barbara der "Los Angeles Times".

Zahlreiche Löschboote waren zu der Unglücksstelle geeilt. Das brennende Schiff sei während der Brandbekämpfung rund 20 Meter vor der Küste der Santa Cruz Insel gesunken, teilte die Küstenwache mit. Der Bug des Wracks rage noch aus dem Wasser. Das knapp 40 Meter lange Boot habe vor der Insel geankert, wo das Wasser nur etwa 20 Meter tief gewesen sei.

Es werde befürchtet, dass viele Passagiere von dem Feuer in der Nacht überrascht worden seien. Sie hätten unter Deck geschlafen, sagte Aaron Bemis von der Küstenwache im CNN-Interview. Die Passagiere seien von den Flammen vermutlich eingeschlossen worden. Das Feuer sei sehr heftig gewesen und habe sich immer wieder neu entzündet, beschrieb Bemis die Feuerhölle.

Dramatische Fotos zeigten das Unglücksboot völlig von Flammen umgeben. Kurz nach drei Uhr morgens sei ein Notruf von dem Schiff bei der Küstenwache eingegangen. Dichter Nebel in der Region habe den Einsatz der Rettungsteams erschwert, hieß es.

Boot war unterwegs zu Tauchausflug

Das Boot mit dem Namen "Conception" war von dem Küstenort Santa Barbara zu einem Taucherausflug an dem langen Feiertagswochenende gestartet, wie der Sender KTLA berichtete. Es hatte eigentlich am Laborday-Feiertag, am Montagabend, wieder in dem Hafen einlaufen sollen.

Es waren zahlreiche Stopps entlang der malerischen Inselkette geplant. Die Kanalinseln vor Santa Barbara sind ein beliebtes Ausflugsziel für Taucher und Segler. Auf der Webseite des Tourunternehmens "California Diving" ist das weiße Charterboot "Conception" abgebildet. Man würde für die Betroffenen des Unglücks beten und an sie denken, heißt es dort.

RND/dpa/AP

Der gewaltsame Tod Marias auf Usedom hat auf der Ferieninsel heftige Emotionen ausgelöst. Diese sind auch ein halbes Jahr später im Landgericht Stralsund bei den Plädoyers noch deutlich zu spüren.

02.09.2019

Zwei Jugendliche geraten auf einem Schulhof in Xanten in Nordrhein-Westfalen in Streit - mit einem dramatischem Ausgang.

02.09.2019

Im Saarland soll ein 27-jähriger Krankenpfleger Patienten nicht verordnete Medikamente verabreicht haben. Die Patienten seien dabei gestorben. Jetzt ermittelt auch die Staatsanwaltschaft Frankfurt: War der Pfleger auch dort aktiv?

02.09.2019