Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Panorama Sports Illustrated zeigt erstmals Model mit Hijab und Burkini auf dem Cover
Nachrichten Panorama Sports Illustrated zeigt erstmals Model mit Hijab und Burkini auf dem Cover
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:24 30.04.2019
Das Model Halima Aden bei der Pariser Fashion Week Quelle: Getty Images
Los Angeles

Ein Auftritt mit Hijab bei einem US-amerikanischen Schönheitswettbewerb machte sie berühmt: Heute läuft das Model Halima Aden auf weltweiten Fashion-Shows und präsentiert Kollektionen von Max Mara, Philipp Plein und Tommy Hilfiger. Die 21-Jährige, die als Kind von Somaliern in einem kenianischen Flüchtlingslager geboren wurde, probiert sich mittlerweile zudem selbst als Designerin.

Für das US-Magazin Sports Illustrated Grund genug, der erfolgreichen 21-Jährigen eine Titelgeschichte zu widmen. Als erstes muslimisches Model mit Hijab und Burkini erscheint Aden im Mai auf dem Cover der „Swimsuit“-Edition der Sportzeitschrift.

„Frauen, alles ist möglich! In der Sports Illustrated zu sein, ist etwas viel Größeres für mich. Das vermittelt meiner Community und der Welt die Nachricht, dass Frauen mit unterschiedlichem Hintergrund, Aussehen und Erziehung zusammen halten und gefeiert werden können“, kommentiert das Model bei Instagram.

Für das Shooting flog Aden zurück in ihr Geburtsland, wo sie sich an ihre Zeit im Flüchtlingslager erinnert. „Ich erinnere mich an mein sechsjähriges Ich, das in demselben Land in einem Flüchtlingscamp war. Ich wuchs auf, um den amerikanischen Traum zu leben“, sagte sie dem Magazin.

Halima Aden wuchs im US-Bundesstaat Minnesota auf, wo sie 2016 als erste Muslimin mit Kopftuch am Schönheitswettbewerb Miss Minnesota teilnahm. Sie schaffte es bis ins Halbfinale und wurde danach von einer großen Modelagentur engagiert. Ihr Laufsteg-Debüt gab sie bei der New Yorker Fashion Week für Kanye Wests „Yeezy“-Kollektion.

Von RND/mkr

Weil mindestens drei Kinder vom Wickeltisch „Sundvik“ gefallen sind, ruft Ikea das Möbelstück zurück. Die Schuld an den Unglücken sieht der Konzern allerdings bei den Eltern – es handle sich um eine Vorsichtsmaßnahme.

30.04.2019

Zwei Männer sitzen nach dem Busunglück auf Madeira fünf Tage lang am Krankenbett ihrer vermeintlichen Stiefmutter und bangen um ihr Leben. Dann stellte sich heraus: Die Frau ist gar nicht ihre Stiefmutter – die starb direkt bei dem Unfall.

30.04.2019

24 Stunden lang waren zwei Mädchen (13/14) aus Mecklenburg-Vorpommern verschwunden – jetzt gab die Polizei Entwarnung.

30.04.2019