Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Panorama Starkregen, Sturmböen, Hagel: Hier kracht es heute noch
Nachrichten Panorama Starkregen, Sturmböen, Hagel: Hier kracht es heute noch
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:17 01.09.2019
In Sonntag sind in Deutschland teils kräftige Gewitter möglich. Quelle: imago images / Gottfried Czepluch
Offenbach

In Deutschland kündigt sich der Herbst an. Am Sonntag wird es zwar im Osten noch einmal heiß, ansonsten lässt das Tief „Egbert“ aber die Temperaturen stürzen. Im Laufe des Sonntags sind drohen dann örtlich auch kräftige Gewitter mit Starkregen, Sturmböen und Hagel.

Über den Westen und Nordwesten ziehen am Sonntag immer wieder Wolken, und vereinzelt kommt es zu Schauern, teilt der Wetterdienst "Wetterkontor" mit. In der Osthälfte scheint anfangs noch häufig die Sonne, von Südwesten her nimmt die Bewölkung aber im Tagesverlauf zu. Dabei entwickeln sich örtlich Regengüsse oder zum Teil kräftige Gewitter. Die Temperaturen steigen im Westen und Norden nur noch auf 19 bis 25 Grad. Sonst werden 26 bis 32 Grad erreicht.

Unwetter vom Vogtland bis zur Oberlausitz sowie im Allgäu möglich

Nach Angaben des Deutschen Wetterdienstes (DWD) drohen vor allem im Osten und Süden dabei Starkregen, Sturmböen und kleinkörniger Hagel. Mit geringer Wahrscheinlichkeit sind vor allem vom Vogtland bis zur Oberlausitz sowie im Allgäu und an den Alpen punktuell unwetterartige Entwicklungen mit heftigem Starkregen bis 40 Liter pro Quadratmeter binnen einer Stunde möglich.

In der Nacht zum Montag fällt im Südosten häufig Regen, anfangs sind auch noch kräftige Gewitter dabei. Am Alpenrand sind auch noch einzelne Gewitter mit Starkregen um 20 Liter pro Quadratmeter binnen einer Stunde möglich. Sonst bleibt es laut Wetterkontor bei teils geringer, teils wechselnder Bewölkung weitgehend trocken, lediglich an der Küste kommt es noch zu einzelnen Schauern und Gewittern. Die Temperaturen gehen auf 16 bis 8 Grad zurück.

Zu Wochenbeginn soll es zudem viel regnen, auch kurze Gewitter sind möglich. Eine Kaltfront sorgt dafür, dass die Temperaturen um teilweise bis zu zehn Grad fallen.

Lesen Sie auch:Dorian” ist jetzt Hurrikan der gefährlichsten Kategorie

RND/seb/dpa