Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Panorama Tödlicher SUV-Unfall in Berlin: Fahrer-Anwalt äußert sich
Nachrichten Panorama Tödlicher SUV-Unfall in Berlin: Fahrer-Anwalt äußert sich
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:40 17.09.2019
Blumen und Gedenken liegen in der Unfallstraße in Gedenken an die vier Todesopfer. Quelle: Getty Images
Berlin

Nach dem SUV-Unfall mit vier Toten in Berlin hat der Anwalt des Fahrers der Berliner Staatsanwaltschaft einem Bericht zufolge eine erste Stellungnahme vorgelegt. "Die Hinweise und Spekulationen, wie sie von Anfang an bestanden, haben sich derzeit weiter konkretisiert", sagte der Sprecher der Staatsanwaltschaft am Montagabend der RBB-Abendschau. Der Anwalt habe in dem Schreiben "in der Tat bestätigt, dass eine akute gesundheitliche Problematik Ursache des Unfall gewesen sein könnte".

Die Beifahrerin hatte der Polizei nach dem Unfall einen Hinweis auf einen möglichen epileptischen Anfall des Fahrers gegeben. Die Polizei durchsuchte am Freitag in dem Zusammenhang die Wohnung des Fahrers und stellte Beweismittel sicher. Die "Bild" hatte darüber berichtet. Ob die Staatsanwaltschaft Medikamente oder auch Computer und Handys beschlagnahmte, wurde nicht gesagt. Gegen den Fahrer wird wegen fahrlässiger Tötung ermittelt.

SUV rammte Ampel und tötete vier Menschen

Am 6. September war das Auto an einer Kreuzung in Berlin über die Gegenfahrbahn hinweg von der Straße abgekommen. Der SUV rammte eine Ampel, überfuhr vier Menschen auf dem Gehweg und durchbrach einen Bauzaun. Unter den vier Todesopfern war auch ein dreijähriger Junge.

Im Video: Fahrer-Anwalt bezieht Stellung zu SUV-Unfall

SUV-Unfall in Berlin - Fahrer-Anwalt gibt Stellungnahme ab

Lesen Sie auch:

- Eine Woche nach SUV-Unfall in Berlin: Menschen gedenken Opfern

- Tödlicher SUV-Unfall: Fahrer schweigt, Polizei darf Krankenakte nicht sehen

- Warum uns der Berliner SUV-Unfall so beschäftigt

RND/dpa/hsc

Seit dem Sommer verschwinden immer mehr Katzen in Jerusalem. Doch keiner ahnt, was dahinter stecken könnte.

16.09.2019

Drei Religionen unter einem Dach: In Berlins Mitte entsteht ein bisher einzigartiges Gottes- und Begegnungshaus für Christen, Juden und Muslime. Im House of One sollen ab 2023 oder 2024 eine Kirche, eine Synagoge und eine Moschee Platz finden.

16.09.2019

Ein Vergleichsportal ermittelte die Punktesünder in den 50 größten deutschen Städten. Doch mit diesem Ergebnis hat man nicht unbedingt gerechnet.

16.09.2019