Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Panorama Vater starb in der Klinik, in dem zuvor seine Zwillinge geboren wurden
Nachrichten Panorama Vater starb in der Klinik, in dem zuvor seine Zwillinge geboren wurden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:16 01.07.2019
Ein US-Krankenwagen unterwegs in eine Klinik. Quelle: Symbolbild: dpa
Louisville

Nur Minuten bevor Tyrese Garvin niedergeschossen wurde, hatte er seine neugeborenen Zwillinge im Universitätskrankenhaus in Louisville (US-Bundesstaat Kentucky) besucht. Die Babys des 20-jährigen Vaters waren erst eine Woche alt. Auf dem Rückweg nach Hause wurde noch in der Nähe des Krankenhauses mehrfach auf ihn geschossen, wie der Fernsehsender Wave 3 berichtete.

Familie ließ die lebenserhaltenden Maßnahmen abbrechen

Tyrese Garvin überlebte zunächst die Schießerei vom 23. Juni und wurde in die Universitätsklinik geliefert – dort wo auch seine Zwillinge, ein Mädchen und ein Junge, untergebracht waren. Die Verletzungen des jungen Mannes waren allerdings so gravierend, dass die Familie sich am vergangenen Freitag entschlossen hatte, die lebenserhaltenden Maßnahmen abzubrechen. Tyrese Garvin starb.

Seine Zwillinge wurden ihm ein letztes Mal ins Zimmer gebracht

Allerdings nicht bevor er noch einmal seinen Zwillingen nah sein konnte. Garvins Mutter brachte das Pärchen auf die Intensivstation zu ihrem Vater. „Er war so aufgeregt Vater zu werden“, erzählte ein Familienmitglied dem US-Sender. „Nun werden seine Kinder ihn nie kennenlernen.“ Ein Freundeskreis sammelt derzeit Spenden für die Zwillinge und deren Mutter.

Unterdessen hat die Polizei in Louisville drei Jugendliche im Alter von 14 bis 17 Jahren festgenommen. Noch sind die genauen Hintergründe der Schießerei nicht geklärt, mehrere US-Medien berichten, dass es sich um eine zufällige Tat handeln soll.

Von rnd/hma

Ein United-Airlines-Flieger setzte bei einer Notlandung in Newark so hart auf, dass beide Reifen platzten und das Fahrwerk abgeschliffen wurde. Passagiere mussten über Notrutschen aus dem Flieger.

01.07.2019

Was für ein Glückspilz! Mit nur sechs Richtigen ohne passende Zusatzzahl hat ein Lottospieler aus Nordrhein-Westfalen 31,5 Millionen Euro gewonnen. Auch anderorts gab es einen Geldsegen.

01.07.2019

Endlich etwas Abkühlung von der Gluthitze: In manchen Teilen Deutschlands werden vermutlich nicht einmal 20 Grad erreicht. Eine von Norden einströmende Kaltfront bringt Deutschland eine geteilte Wetterlage.

01.07.2019