Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Panorama Worum es Horst Seehofer nach der brutalen Tat von Frankfurt geht
Nachrichten Panorama Worum es Horst Seehofer nach der brutalen Tat von Frankfurt geht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:33 30.07.2019
Nach der tödlichen Attacke auf einen achtjährigen Jungen am Frankfurter Flughafen wird noch immer nach dem Tatmotiv gesucht. Quelle: imago images / Xinhua
Frankfurt/Main

Nach der tödlichen Attacke am Frankfurter Hauptbahnhof geht die Suche der Ermittler nach dem Motiv des Tatverdächtigen weiter.

Lesen Sie auch: – Kind in Frankfurt vor einfahrenden ICE gestoßen – Junge (8) tot

Der 40-Jährige, der am Montag einen achtjährigen Jungen vor einen einfahrenden ICE in den Tod gestoßen haben soll, wird laut Staatsanwaltschaft Frankfurt am Dienstag dem Haftrichter vorgeführt. Bislang hat er sich nicht zu dem Fall geäußert, wie eine Sprecherin der Ermittlungsbehörde sagte.

Beratung am Dienstag zwischen Seehofer und Sicherheitsbehörden

Lesen Sie mehr: Junge (8) vor ICE gestoßen: „Die Leute sind heulend zusammengebrochen“

Bundesinnenminister Horst Seehofer will sich „angesichts mehrerer schwerwiegender Taten in jüngerer Zeit“ derweil am Dienstag in Berlin mit den Chefs der Sicherheitsbehörden beraten. Die Ergebnisse wird er auf einer Pressekonferenz (15.00 Uhr) vorstellen. Bei dem Treffen soll es nach dpa-Informationen neben der Attacke am Frankfurter Hauptbahnhof auch um Angriffe und Drohungen gegen Vertreter der Linkspartei gehen, um Bombendrohungen gegen Moscheen sowie den rassistisch motivierten Angriff auf einen Eritreer im hessischen Wächtersbach.

Von RND/dpa

Vor der Küste Floridas wird der Surfer Frank O’Rourke (23) von einem Hai attackiert – doch statt ins Krankenhaus zu gehen, führt sein erster Weg ganz woanders hin.

30.07.2019

Im Morgengrauen kracht ein Kleinflugzeug des pakistanischen Militärs in ein Wohngebiet. Es gibt mindestens 17 Tote und 15 Verletzte.

30.07.2019

In Italien sorgt der Mord an einem Polizisten für Entsetzen. Zwei Jugendliche aus den USA sind die Verdächtigen. Einer sagt aus, er habe aus Notwehr gehandelt.

29.07.2019