Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik AfD sagt Wahlparty am Sonntag in Berlin ab
Nachrichten Politik AfD sagt Wahlparty am Sonntag in Berlin ab
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:16 20.05.2019
AfD-Spitzenkandidat für die Europawahl, Jörg Meuthen Quelle: Ronny Hartmann/dpa-Zentralbild/dpa
Berlin

Die AfD hat ihre für den 26. Mai geplante zentrale Wahlparty im Berliner Stadtteil Moabit abgesagt. Nach Angaben der Partei wurden die Betreiberin des Veranstaltungssaals in den Ludwig-Loewe-Höfen, Angehörige, Nachbarn und Mitarbeiter aus dem linken Spektrum bedroht. Sie kündigte kurzfristig den Nutzungsvertrag mit der Partei.

„Die Drohungen mir gegenüber, meiner Familie und vor allem der Nachbarschaft in den Höfen sind sehr extrem“, teilte die Betreiberin der Partei schriftlich mit. Die Telefonnummer der Geschäftsführerin war zum Beispiel auf der linksextremen Internetseite Indymedia veröffentlicht worden –verbunden mit der Aufforderung, „per Telefon kräftig Druck zu machen“.

Die Polizei teilte auf Nachfrage mit, dass eine Anzeige wegen Bedrohung eingegangen sei und Ermittlungen aufgenommen worden seien. Wer die Anzeige stellte, wurde nicht bekannt. Die Betreiberin des Lokals war Montag nicht selbst erreichbar.

Auftritte von Spitzenpolitikern geplant

Bei der Veranstaltung wollten Spitzenpolitiker der Alternative für Deutschland die Ergebnisse der Europawahl und der Wahl in Bremen kommentieren. Als Teilnehmer waren unter anderem die beiden Parteivorsitzenden Jörg Meuthen und Alexander Gauland sowie der Bremer AfD-Spitzenkandidat Frank Magnitz vorgesehen.

AfD-Parteisprecher Bastian Behrens sagte, die Partei suche jetzt nach einer Alternativlösung für den Sonntagabend. Meuthen, der Spitzenkandidat der AfD für die Europawahl ist, empörte sich: „Der Gesinnungsterror nimmt in Deutschland immer extremere Formen an.“

Von RND/dpa

Bundesfinanzminister Olaf Scholz will den Kampf gegen Geldwäsche und Steuertricks verstärken. Dazu soll das Register, in dem die Verantwortlichen hinter Briefkastenfirmen und verschachtelten Firmenkonstruktionen genannt werden müssen, veröffentlicht werden.

20.05.2019

Wie geht es in Ostdeutschland nach dem Auslaufen der Braunkohle-Verstromung weiter? Der Bundeswirtschaftsminister nimmt die Industrie in die Pflicht. Uneinigkeit herrscht darüber, welche Rolle die Zuwanderung von Facharbeitern spielen soll.

20.05.2019

Das Umweltministerium will den Abschuss von Wölfen aus einem Rudel erlauben, wenn die Tiere Schafe und andere Nutztiere reißen. Das soll sogar auch dann erlaubt werden, wenn unklar ist, welcher Wolf genau zugebissen hat.

20.05.2019