Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik Attacke auf Ölanlagen: Riad ruft nach internationaler Hilfe
Nachrichten Politik Attacke auf Ölanlagen: Riad ruft nach internationaler Hilfe
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:23 17.09.2019
Nach den Drohnenangriffen auf saudi-arabische Ölanlagen will das Land auch auf Ermittlungshilfe von UN-Experten setzen. Quelle: Ali Haider/EPA/dpa
Washington

Saudi-Arabien will UN-Experten in die Ermittlungen zu den Drohnenangriffen auf seine Ölanlagen einbinden. Diese und andere internationale Fachleute sollten sich vor Ort ein Bild von der Lage machen, teilte das Außenministerium in Riad am Montag mit. Zudem bekräftigte es die Einschätzung, wonach die Attacken am Wochenende nach ersten Ermittlungen mit iranischen Waffen verübt worden seien.

Auf Basis der Ermittlungsresultate werde das Königreich angemessene Maßnahmen ergreifen, um seine Sicherheit und Stabilität zu sichern. Saudi-Arabien habe die "Kapazität und Entschlossenheit", sein Land und seine Bürger zu verteidigen und "energisch auf diese Aggressionen zu reagieren".

Mehr lesen: Drohnenangriffe auf Saudi-Arabien: Warum Trump keinen Krieg will

"Ungeheuerliches Verbrechen"

Die Attacken vom Samstag nannte das Ministerium "einen beispiellosen Akt der Aggression und Sabotage" und ein "ungeheuerliches Verbrechen, das internationalen Frieden und Sicherheit bedroht".

Durch die Angriffe auf die Rohöl-Verarbeitungsanlage Abkaik und das Ölfeld Churais brach das tägliche Volumen der saudischen Ölproduktion um geschätzt 5,7 Millionen Barrel Rohöl ein, was mehr als fünf Prozent der weltweiten Versorgung entspricht. Analysten sprachen von einem Angriff auf das Herz der saudischen Ölindustrie. Die Ölpreise stiegen sprunghaft an.

Lesen Sie außerdem: Saudi-Arabien: CDU will Rüstungsexporte wieder aufnehmen

RND/AP

Seit Jahren steht US-Präsident Donald Trump in der Kritik, weil er sich weigert, seine Steuererklärungen offenzulegen. Nun verlangt die New Yorker Staatsanwaltschaft die Herausgabe von einer Wirtschaftsprüfungsgesellschaft. Die will ihren rechtlichen Verpflichtungen nachkommen.

17.09.2019

Nach den Angriffen auf saudi-arabische Ölraffinerien fordert die Union eine Wiederaufnahme von Rüstungsexporten in das Land. Diese waren nach dem Mord an dem saudischen Journalisten Khashoggi ausgesetzt. Neben SPD-Politikern lehnen jedoch auch Grüne den Vorstoß aus der Unionsfraktion ab.

17.09.2019

Bei der Parlamentswahl in Israel können Wähler für eine von 30 Listen stimmen. Regierungschef Benjamin Netanjahu kämpft um sein politisches Überleben. Seine rechtskonservative Likud-Partei liegt nach Umfragen gleichauf mit dem oppositionellen Mitte-Bündnis Blau-Weiß.

17.09.2019