Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik Bericht: Deutschland tritt Allianz der Länder für den Kohleausstieg bei
Nachrichten Politik Bericht: Deutschland tritt Allianz der Länder für den Kohleausstieg bei
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:41 22.09.2019
Der Abschied von der Kohle hat längst begonnen, bis 2038 soll er endgültig vollzogen sein.
Essen

Deutschland tritt laut Zeitungsberichten der internationalen Allianz für den Kohleausstieg bei. "Der Kohleausstieg ist ein zentraler Baustein für den weltweiten Klimaschutz", sagte Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) den Zeitungen der Funke Mediengruppe (Sonntag). Mit den Beschlüssen des Klimakabinetts, die am Freitag vorgestellt wurden, bekenne sich die Bundesregierung offiziell zum Kohleausstieg. "Damit können wir endlich auch der Allianz der Kohleausstiegsländer beitreten." Den Berichten zufolge wollte Schulze den Beitritt noch am Sonntag am Rande des UN-Klimagipfels in New York erklären.

Die Allianz zeige, dass die Kohleverstromung in den verschiedensten Teilen der Welt zum Auslaufmodell werde, sagte die Ministerin. "Wenn ein großes Industrieland wie Deutschland sich von Atom und Kohle verabschiedet und seine Energieversorgung schrittweise vollständig auf erneuerbare Energien umstellt, ist das auch ein starkes Signal für andere Teile der Welt." In Deutschland sollen bis spätestens 2038 schrittweise alle Kraftwerke vom Netz genommen werden, nach Möglichkeit schon bis 2035.

Mehr lesen: Kohle statt Kohle: Welche Zukunft hat die Lausitz?

Bislang 30 Regierungen

Die sogenannte "Powering Past Coal Alliance" umfasste bislang 30 nationale Regierungen. Die Allianz wurde am Rande der Weltklimakonferenz in Bonn im November 2017 gegründet. In ihr bekennen sich mehr als 80 Regierungen, Regionen sowie Unternehmen dazu, den Bau neuer Kohlekraftwerke zu stoppen, die internationale Kohlefinanzierung zu beenden, ein Datum für den Kohleausstieg festzulegen und ihre nationalen Klimaschutzmaßnahmen auf die Ziele des Pariser Klimaabkommens auszurichten.

Lesen Sie auch: GroKo-Klimapaket: Haarscharf an der Blamage vorbei

RND/epd

Fünf Mitglieder der Bundesregierung sind diese Woche in den USA. Dafür sind drei Maschinen der Flugbereitschaft Richtung Ostküste eingespannt, nur die Umweltministerin fliegt Linie. Die Grünen verurteilen das als unsinnig.

22.09.2019

Jedes Mal, wenn Seenotretter Migranten im Mittelmeer an Bord nehmen, bricht Streit um die Verteilung aus. Deutschland und Frankreich wollen nun auf Malta über einen kurzfristigen Verteilmechanismus beraten. Menschenrechtler fordern eine solidarische europäische Lösung.

22.09.2019

Kanzlerin Merkel und Verteidigungsministerin Kramp-Karrenbauer fliegen mit zwei Flugzeugen in die USA. Das ist nach dem Klimapaket und den globalen Streiks nicht nur mieses Timing, sondern auch teuer, klimaschädlich und unsensibel. Offenbar begreift der Apparat nicht, was die Klimastunde geschlagen hat, kommentiert Jörg Köpke.

22.09.2019