Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik Bundespolizei setzt Afghanistan-Mission vorerst aus
Nachrichten Politik Bundespolizei setzt Afghanistan-Mission vorerst aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:37 08.09.2019
Ein Journalist filmt ein Video aus dem inneren des "Green Village", nachdem Anwohner dort in Folge eines Anschlags protestierten. Quelle: Rahmat Gul/AP/dpa
Berlin

Die Bundespolizei hat das Ausbildungsprojekt für die afghanische Polizei in Afghanistan nach einem schweren Terroranschlag vorerst ausgesetzt. Die schwer gesicherte Unterkunft im sogenannten "Green Village" in der Hauptstadt Kabul sei nicht mehr bewohnbar, teilte ein Sprecher des Bundesinnenministeriums am Sonntag in Berlin mit. Zuerst hatte der "Spiegel" darüber berichtet.

Elf Polizisten und der Leiter des Projekts hätten Platz in der deutschen Botschaft gefunden, so der Sprecher. Die andere Hälfte des 22-köpfigen Projekts fliege auch mangels Unterkunft vorerst aus. "Die Frage der weiteren Arbeitsfähigkeit wird aktuell geklärt", so der Sprecher. "Davon hängt auch die Fortführung der erfolgreichen Zusammenarbeit mit den afghanischen Sicherheitsbehörden ab."

Der Autobombenanschlag in der Nacht zum Dienstag war Teil einer Angriffswelle mit Dutzenden getöteten Zivilisten und Sicherheitskräften. Die 22 Bundespolizisten und die deutschen Entwicklungshelfer hatten sich in Sicherheit bringen können.

Weiter lesen:

Kein Frieden: Trump bricht Verhandlungen mit Taliban ab

Kommentar: Aus für Verhandlungen mit Taliban - Trump setzt das richtige Zeichen

RND/dpa

Überraschend hat US-Präsident Donald Trump weitere Friedensverhandlungen mit den radikalislamischen Taliban abgesagt. Grund soll ein Anschlag in Kabul gewesen sein, bei dem auch ein US-Soldat umkam. Dass die Amerikaner die Reißleine ziehen, ist richtig, kommentiert Thoralf Cleven. Es steckt aber vermutlich mehr dahinter.

08.09.2019

Der Iran bereitet schrittweise den Ausstieg aus dem Atomabkommen vor. Der historische Deal könnte schon bald Geschichte sein. Ist die Vereinbarung noch zu retten? Wir beantworten die wichtigsten Fragen dazu.

08.09.2019

Der türkische Präsident hat die EU zuletzt in der Flüchtlingsfrage unter Druck gesetzt. Erdogan will die Grenzen für Flüchtlinge öffnen, wenn das Land nicht mehr Hilfe bekomme. Griechenland weist nun die Drohung zurück.

08.09.2019