Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik Bundesregierung zählt 130 linksextreme Gefährder und 126 Rechtsextremisten
Nachrichten Politik Bundesregierung zählt 130 linksextreme Gefährder und 126 Rechtsextremisten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:42 12.01.2017
Die Linken-Bundestagsabgeordnete Martina Renner wirft der Bundesregierung vor, die „Gefahr von rechts“ nicht ernst zu nehmen.   Quelle: dpa
Berlin

 Die Bundesregierung zählt in Deutschland mehr linksextremistische „Gefährder“ und terroristische Helfer als Rechtsextremisten. Das geht aus einer Antwort des Bundesinnenministeriums auf eine Anfrage der Bundestagsfraktion der Linken hervor, die dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND) vorliegt. Danach registrierte der Bund Anfang Januar im Bereich „Politisch motivierte Kriminalität links“ zusammen 130 “Gefährder“ und „relevante Personen“. Im Bereich „Politisch motivierte Kriminalität rechts“ lag die Zahl bei 126 Personen.

Renner wirft Regierung „grob fahrlässige Gewichtung“ vor

Die Linken-Bundestagsabgeordnete Martina Renner warf der Regierung vor, die Gefahr von rechts zu verharmlosen. „Angesichts einer Explosion rechter und rassistischer Gewalttaten und fast 600 offenen Haftbefehlen gegen Neonazis halte ich diese politische Gewichtung für grob fahrlässig“, sagte Renner dem RND. Man müsse Geflüchtete und Opfergruppen rechter Gewalt endlich besser schützen. „Dazu gehört auch, die Gefahr von rechts ernst zu nehmen“, erklärte die Linken-Politikerin.

Im Bereich „Islamistischer Terrorismus“ zählte die Bundesregierung 547 „Gefährder“ und 366 „relevante Personen“. Als „relevant“ gilt, wer politisch motivierte Straftaten oder terroristische Handlungen unterstützt, fördert oder selbst begeht.

Von RND

Die Pläne von Innenminister Thomas de Maizière (CDU), künftig wieder Flüchtlinge nach Griechenland zurückzuschicken, stößt auf scharfe Kritik der Opposition. „Statt weiter Menschen zurückzuführen, braucht es jetzt zwingend eine humanitäre Großoffensive“, fordert die Grünen-Politikerin Luise Amtsberg.

12.01.2017
Politik Reaktion auf Pressekonferenz - Medien wehren sich gegen Trumps Attacken

„Ich beantworte ihnen keine Fragen“, „Sie sind Fake-News“: Donald Trump hat seine erste Pressekonferenz seit der Wahl gegeben und sich so unberechenbar und schroff wie schon im Wahlkampf gezeigt. Journalisten attackierte er persönlich. So reagierten die internationalen Medien.

12.01.2017

Unter Leitung des neuen UN-Generalsekretärs António Guterres hat in Genf eine historische Zypern-Konferenz begonnen. Der geteilte Inselstaat soll wieder vereint werden. Es gilt als ein letzter Versuch, die türkische und die griechische Seite wieder zusammenzuführen.

12.01.2017