Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik Kramp-Karrenbauer führt in der Kanzlerfrage
Nachrichten Politik Kramp-Karrenbauer führt in der Kanzlerfrage
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:06 17.12.2018
CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer hat in der Kanzlerfrage die Nase vorn. Quelle: Rainer Jensen/dpa
Berlin

Die neue CDU-Vorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer erzielt laut einer aktuellen Umfrage weit höhere Zustimmungswerte in der Bevölkerung als SPD-Spitzenpolitiker. In einem Zweikampf um die Kanzlerschaft käme Kramp-Karrenbauer auf 48 Prozent und SPD-Chefin Andrea Nahles auf 12 Prozent, ergab das RTL/n-tv-Trendbarometer.

Vize-Kanzler und Finanzminister Olaf Scholz erhält eine Zustimmung von 20 Prozent (Kramp-Karrenbauer: 43). Nahles Amtsvorgänger Martin Schulz käme im Duell mit der CDU-Chefin auf 16 Prozent (Kramp-Karrenbauer: 48). Am besten schneidet noch Sigmar Gabriel mit 21 Prozent ab, liegt jedoch ebenfalls weit hinter Kramp-Karrenbauer mit 43 Prozent.

CDU deutschlandweit im Aufschwung

Deutschlandweit läge die CDU bei einer Bundestagswahl laut Forsa unverändert bei 32 Prozent. Die SPD käme auf 15 Prozent, die FDP auf 8 Prozent. Die Grünen verlieren mit 19 Prozent leicht. 12 Prozent würden die AfD, 8 Prozent die Linke wählen. 24 Prozent der Wahlberechtigten seien unentschlossen oder würden nicht wählen.

In Ostdeutschland landet die SPD laut Forsa mit 8 Prozent nur noch auf Platz fünf. Stärkste Kraft im Osten wäre aktuell die CDU mit 32 Prozent vor der AfD mit 26 Prozent. Dahinter kommt die Linke mit 16 Prozent und die Grünen mit 9 Prozent.

Lesen Sie auch: Die sieben Weihnachtswünsche der CDU an Kramp-Karrenbauer

Von RND/dpa/lf

Der polnische Speditionsbesitzer Ariel Zurawski hatte sich um Schadenersatz für den Lkw bemüht, den der Attentäter Anis Amri zur Terrorwaffe gemacht hatte. Bei dem Attentat kam Cousin, der Fahrer des Lkws, ums Leben. Seinen Kampf um Entschädigungszahlungen gibt Zurawski nun vorerst auf.

17.12.2018

Die Wirtschaft warnt davor, den Entwurf des geplanten Fachkräfteeinwanderungsgesetzes zu verwässern. Inzwischen gibt es deutliche Änderungen an den Plänen: Die Bundesregierung will mit „Zuwanderungssperren“ auf möglichen Missbrauch reagieren.

17.12.2018

Der Thüringer AfD-Chef Björn Höcke hat bei einer Demonstration das Foto eines Mädchens zur Mobilisierung genutzt. Das wird ihm nun zum Verhängnis: Nachdem seine Immunität aufgehoben wurde, nimmt die Staatsanwaltschaft nun die Ermittlungen auf.

17.12.2018