Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik CDU erntet Spott für Tweet zu Elektromobilität
Nachrichten Politik CDU erntet Spott für Tweet zu Elektromobilität
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:25 01.08.2019
Ein Mann lädt sein Auto an einer Ladesäule für Elektroautos. (Archivfoto) Quelle: Sina Schuldt/dpa
Berlin

Eigentlich wollte die CDU eine gute Nachricht zum Thema Elektromobilität verbreiten. Doch über den jüngsten Tweet der Partei spottet nun die Netzgemeinde.

Bei einem Vergleich zwischen Deutschland und Norwegen vergaß die CDU nämlich, die Einwohnerzahlen der beiden Länder in Korrelation zu steigenden Zahlen bei E-Autos zu setzen.

Die Partei bezog sich mit ihrem Tweet auf den kürzlich veröffentlichten „Electromobility Report 2019“. Das Center of Automotive Management (CAM) schlüsselt darin auf, dass von Januar bis Juni 2019 rund 48.000 E-Autos in Deutschland neu zugelassen wurden. Im gleichen Zeitraum waren es in Norwegen „nur“ 44.000.

Die absoluten Zahlen waren für die CDU offenbar Grund genug, sich mit der Vorreiternation zu vergleichen. Dabei vergaß die Partei allerdings, dass sich die 44.000 Autos in Norwegen auf nur rund 5,3 Millionen Einwohner verteilen. Dort ist mittlerweile rund jeder zweite Wagen ein E-Auto.

Viele Twitter-Nutzer reagierten deshalb verärgert auf den Tweet der CDU, nannten die Aufstellung eine „Milchmädchenrechnung“, „lächerlich“ oder fühlten sich belogen. In mehr als 100 Kommentaren reagierten empörte Nutzer mit Kritik und Spott.

Einige Twitter-Nutzer kritisierten zusätzlich die generelle Klimapolitik der Partei. Bei aller Kritik gab es von der CDU selbst nur wenig Reaktion. Der Twitter-Account der Partei verweist lediglich mehrfach auf ihren Klimadialog zur Einhaltung der Klimaziele.

Am Mittwoch hatte das Bundeskabinett weitere Steuerentlastungen für Elektrofahrzeuge beschlossen. Ziel ist die Förderung umweltfreundlicher Mobilität. Die CDU unterstützt diesen Vorstoß für saubere Mobilität auch in Ballungsräumen. Der Gesetzentwurf soll nach der Sommerpause im Bundestag beraten werden.

Lesen Sie auch: Diskussionsrunde: Verschläft Deutschland die Elektromobilität?

Von RND/sis

Bei seiner Teilnahme an den Gedenkfeiern zum 75. Jahrestag des Warschauer Aufstands hat sich Außenminister Heiko Maas für eine Gedenkstätte für die polnischen Opfer der Nazi-Herrschaft in Berlin ausgesprochen. Zugleich bat er Polen um Vergebung.

01.08.2019

US-Präsident Donald Trump sagt bei einer Veranstaltung für die Opfer von 9/11, er sei auch dabei gewesen. Der Kommentar sorgt bei Twitter für jede Menge Spott – und lässt einige lustige Fotomontagen entstehen.

01.08.2019

Er wolle nicht in die rechte Ecke gestellt werden, erklärte Maaßen jetzt in einem Interview. Der einstige Verfassungschef bekräftigte dennoch seine Kritik an der Migrationspolitik von Kanzlerin Angela Merkel.

01.08.2019