Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik Callcenter: Jeder Zweite arbeitet für Niedriglohn
Nachrichten Politik Callcenter: Jeder Zweite arbeitet für Niedriglohn
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:15 19.05.2019
Aktuell sind in Deutschland mehr als 130000 Menschen in Callcentern beschäftigt. Quelle: Daniel Reinhardt/dpa
Berlin

Mehr als jeder zweite Beschäftigte in der Callcenter-Branche arbeitet zu Niedriglöhnen. Das geht aus der Antwort des Bundesarbeitsministeriums eine Frage der Linken-Bundestagsabgeordneten Sabine Zimmermann hervor, die dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND) vorliegt.

Demnach bekamen Mitte vergangenen Jahres 53,5 Prozent der Arbeitnehmer mit Vollzeitjob in Callcentern weniger als 2139 Euro brutto im Monat. Sie lagen damit unterhalb der Niedriglohn-Schwelle von zwei Dritteln des mittleren Entgelts. In den vergangenen Jahren ist die Zahl der Callcenter-Beschäftigten gestiegen – von 90 456 Mitte 2010 auf 134 249 Ende Juni vergangenen Jahres.

Lohndumping führt zu verstärkten Auslagerungen von Jobs

Linken-Sozialexpertin Zimmermann sagte dem RND, während die Callcenter-Branche wachse, speise sie ihre Beschäftigten mit Niedriglöhnen ab. „Sie verdienen in der Regel deutlich weniger als ihre Kolleginnen und Kollegen in unternehmenseigenen Inhouse-Callcentern. Infolge dieses Lohndumpings zahlt es sich für viele Unternehmen aus, ihren Kundenservice auszulagern“, so die Bundestagsabgeordnete. „Das A und O für gute Löhne sind Tarifverträge.“

Zimmermann verwies auf Gewerkschaftsangaben, wonach es kaum tarifgebundene Callcenter-Unternehmen gebe und sprach sich für Regelungen aus, um Tarifverträge künftig leichter für allgemeinverbindlich erklären lassen zu können. Außerdem müsse der gesetzliche Mindestlohn auf zwölf Euro pro Stunde angehoben werden.

Von Rasmus Buchsteiner/RND

Die Regierungskrise in Österreich spitzt sich zu. Kanzler Sebastian Kurz will am Abend eine Erklärung abgeben. Nach dem Skandal um Heinz-Christian Strache steht Österreich offenbar vor Neuwahlen.

18.05.2019

Der Skandal um das Video von Heinz-Christian Strache zieht seine Krise. Bei der befreundeten AfD in Deutschland besteht deshalb offenbar kein Grund zur Sorge. AFD-Chef steht jedenfalls zur Strache-Partei FPÖ.

18.05.2019

Österreichs Politik steckt in einer schweren Krise, ausgelöst durch das Skandal-Video um Heinz-Christian Strache. Deutsche Politiker haben am Samstag deutlich Stellung bezogen, was sie von den Vorgängen halten.

18.05.2019