Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik Das letzte Bier vor Themar: Wie die Polizei beim Rechtsrock-Festival durchgreift
Nachrichten Politik Das letzte Bier vor Themar: Wie die Polizei beim Rechtsrock-Festival durchgreift
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:51 07.07.2019
Poizeibeamte stellen Bierfässer sicher auf dem Veranstaltungsgelände beim Rechtsrock-Festival. Quelle: Bodo Schackow/dpa-Zentralbild/dp
Themar

Von einigen wird er gefeiert wie ein Held: Der Gegendemonstrant mit der leeren Radlerdose. Dutzenden Festivalgängern hält er am Samstagnachmittag im südthüringischen Themar die Dose hin, die er von einer Angel baumeln lässt.

„Du wirst dich fragen, was ich hier mache?“, ruft er einem Mann zu, der über eine gesperrte Bundesstraße zum Festivalgelände läuft: „Das ist Satire: Das letzte Bier vor Themar.“

Der Mann mit der Angel setzt ein breites Grinsen auf. Der Festivalgänger kann darüber nicht lachen. Er geht stumm an ihm vorbei, den Blick stur nach vorne gerichtet, auf das Zelt zu, in dem an diesem Wochenende erneut ein Rechtsrock-Festival in der 2800-Einwohner-Stadt Themar in Südthüringen stattfindet - an diesem Tag wegen Auflagen ganz ohne Alkohol. Die Stimmung am Veranstaltungsgelände der Rechtsextremen ist ganz anders als in den vergangenen Jahren.

Der dritte Sommer mit Rechtsrock-Konzerten

Die Stadt ist nun schon den dritten Sommer in Folge Schauplatz von Rechtsrock-Konzerten, die - wie auch in diesem Jahr - als politische Versammlungen angemeldet werden.

Unter anderen die Demokratieberater von Mobit sehen darin allerdings kommerzielle Veranstaltungen, mit denen sich die rechte Szene in Deutschland maßgeblich finanziert und auf denen Rechtsextreme ihre Netzwerke knüpfen und festigen.

Lesen Sie auch:
So hat sich Themar auf das Neonazi-Festival vorbereitet

Eine ungewollte globale Bekanntheit erlangte die Stadt 2017, weil damals nach Polizeiangaben etwa 6000 Rechtsextreme aus ganz Deutschland und Europa nach Themar kamen. Hunderte Neonazis hatten damals spät am Abend den verbotenen Hitlergruß gezeigt. Die Polizei sah zu.

Polizei bricht Auftritt von zwei Bands ab

Doch während die Rechtsextremen in Themar bisher ziemlich ungestört feiern konnten, ist das in diesem Jahr anders - nicht nur, weil die Gegendemonstranten deutlich frecher auftreten als zuletzt.

Nachdem strenge Auflagen der Behörden für das Konzert über zwei gerichtliche Instanzen Bestand hatten, greift die Polizei hart durch, wenn die Rechtsextremen gegen Auflagen verstoßen oder sie im Verdacht stehen, Straftaten zu begehen. Hunderte Polizisten aus mehreren Bundesländern sind im Einsatz.

Bereits am Freitag - dem ersten Konzerttag - bricht die Polizei den Auftritt von zwei Bands ab. Am Samstag beschlagnahmen Polizisten das noch auf dem Festivalgelände vorhandene Leichtbier und Radler. Zudem konfiszieren sie am Nachmittag 16 Bierfässer und 188 Sixpacks auf dem Gelände.

Das Alkoholverbot wird am Samstagnachmittag auf eine nahe gelegene Gaststätte in Kloster Veßra ausgeweitet, die eine zentrale Anlaufstelle für rechtsextreme Musik in Thüringen ist. Dort versiegeln die Beamten den Raum, in dem der Alkohol lagert.

Demonstranten unterstützen die Polizei

Zudem hat die Polizei eine Tankstelle in der Nähe des Festivalgeländes angemietet, die die Festivalgänger in den vergangenen Jahren zur Getränkeversorgung genutzt hatten. Am Freitag hatten die Rechtsextremen Leichtbier ausschenken dürfen.

Lesen Sie auch:
Rechtsrock in Themar – warum das Konzert die kleine Gemeinde spaltet

Das Verhalten der Polizei findet die ausdrückliche Zustimmung der Gegendemonstranten. Die Beamten agierten in diesem Jahr klar und konsequent, sagt der Sprecher des Bündnisses für Demokratie und Weltoffenheit Kloster Veßra, Thomas Jakob, der die Proteste mitorganisiert hat.

Positiv bewertet er auch, dass die Polizei schon am Freitag mit vielen Beamten auf dem Konzertgelände präsent war. „Man hat gemerkt, dass denen das keinen Spaß gemacht hat“, sagt Jakob.

Innenminister lobt starken Gegenprotest

Vor allem aber ist Jakob glücklich darüber, dass sich deutlich mehr Menschen als in den vergangenen Jahren an den Protesten beteiligen - auch aus Themar. „Im Vergleich zum letzten Jahr ist das ein Quantensprung“, sagt er.

Am Samstag versammeln sich den Veranstaltern zufolge in der Summe 800 Menschen neben dem Festivalgelände, um dagegen zu protestieren. Die Polizei registrierte in der Spitze 450 Gegendemonstranten zeitgleich vor Ort.

Lesen Sie auch:
Bürgermeister ruft zu Protesten gegen Rechtsrock auf

Auch Innenminister Georg Maier (SPD) sagt am Samstag, er freue sich über den starken Gegenprotest. „Mit polizeilichen und juristischen Mitteln kann man hier nur zum Teil erfolgreich sein, deswegen braucht es den Gegenprotest“, so der Minister. Wie schon am Freitag ist er auch am Samstag vor Ort.

Bis zum Samstagabend sind nach Angaben der Polizei rund 920 Festivalbesucher nach Themar gekommen. Angemeldet hatten die Veranstalter für den Tag 800 bis 1200 Teilnehmer.

Von RND/dpa

Die Bundeswehr beteiligt sich im Kampf gegen die Terrorkrieger des IS mit „Tornado“-Aufklärungsjets, einem Tankflugzeug und Ausbildern im Irak. Die USA verlangen nun mehr von ihrem Verbündeten. Die Grünen sind strikt dagegen. Auch die SPD lehnt kategorisch ab.

07.07.2019

Der Iran will sich ab sofort nicht mehr an das im Wiener Atomabkommen erlaubte Limit zur Urananreicherung halten. Noch in den nächsten Stunden werde der Grenzwert überschritten, teilte ein Sprecher der Regierung mit. Grünen-Politiker Nouripour schließt einen „Bluff“ nicht aus.

07.07.2019

Angesichts der verzweifelten Lage vieler Flüchtlinge, die über das Mittelmeer kommen, gehen am Wochenende in vielen deutschen Städten Menschen auf die Straße. Sie hören auch eine Botschaft der kürzlich inhaftierten Kapitänin eines Helfer-Schiffes.

06.07.2019