Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik Das waren die Höhepunkte des „Berliner Salon“ des RND
Nachrichten Politik Das waren die Höhepunkte des „Berliner Salon“ des RND
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:13 17.09.2019
Der „Berliner Salon“ mit Ursula von der Leyen.
Berlin

Grünen-Chef Robert Habeck sprach darüber, was Berlin für ihn bedeutet, Manuela Schwesig, damals noch komissarische Vorsitzende, äußerte sich zum Zustand der SPD, und Ursula von der Leyen, damals noch Verteidigungsministerin, hätte am Ende fast noch ein Lied gesungen: Beim „Berliner Salon“ des RND beantworten die Gäste nicht nur politische Fragen von Hauptstadtbüroleiter Gordon Repinski, sondern geben auch immer wieder private Einblicke.

Auch Angela Merkel war bereits zu Gast – beim „Berliner Salon on Tour“ – beim Leserforum der Ostsee-Zeitung in Stralsund. Es war der erste Auftritt der Kanzlerin nach ihrem Sommerurlaub. Auf die Frage, wie sie den Menschen in Erinnerung bleiben wolle, antwortete Merkel mit dem Satz: „Sie hat sich bemüht.“

Am heutigen Dienstagabend geht das Talkformat in eine neue Runde. Diesmal ist Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) zu Gast beim „Berliner Salon“ des RND. Wir streamen die Veranstaltung live.

Ein kleines Best-of der bisherigen Veranstaltungen sehen Sie in unserem Video.

Der Berliner Salon: Eine Sammlung der Highlights

RND/das

Große Mehrheit für die bisherige IWF-Chefin im europäischen Parlament. Die Französin soll künftig die Europäische Zentralbank (EZB) leiten. Sie wird damit im Oktober Nachfolgerin des Italieners Mario Draghi.

17.09.2019

Fast drei Jahre lang war Matteo Renzi italienischer Ministerpräsident. Nun verlässt er die Sozialdemokraten (PD), um eine neue Partei zu gründen. Sein Schritt weckt Befürchtungen für die frisch vereidigte Regierungskoalition der PD mit der Fünf-Sterne-Bewegung.

17.09.2019

Es ist der höchste Wert seit März 2017. Im Juli 2019 stellten in allen 28 EU-Ländern sowie Norwegen und der Schweiz etwa 62.900 Migranten einen Asylantrag. Dennoch liegen die Zahlen noch deutlich unter denen zu Spitzenzeiten der Flüchtlingskrise 2015 und 2016. .

17.09.2019