Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik Die-Partei-Abgeordneter macht sich mit Stickern über von der Leyen lustig
Nachrichten Politik Die-Partei-Abgeordneter macht sich mit Stickern über von der Leyen lustig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:13 16.07.2019
Nico Semsrott (Die Partei) spielt mit Aufklebern auf seiner Bekleidung nach der Bewerbungsrede von der Leyens vor den Abgeordneten des Europaparlaments auf ihre Berateraffäre an. Quelle: dpa
Straßburg

Der deutsche Abgeordnete Nico Semsrott hat am Dienstag die Debatte vor der Wahl der EU-Kommissionspräsidentin kurz unterbrochen. Der 33-jährige Abgeordnete von der Partei Die Partei stellte einen Antrag auf Überprüfung von Interessenskonflikten der Kandidatin Ursula von der Leyen. Der Kabarettist zog sich bei seiner kurzen Aktion die schwarze Kapuzenjacke aus und entblößte ein mit Werbebotschaften zugeklebtes T-Shirt mit Aufschriften wie KPMG und PESCO.

Gemeint war das offenbar als Anspielung auf die Beschäftigung teurer Berater in von der Leyens Verteidigungsministerium und auf die europäische Zusammenarbeit in Verteidigungsfragen. Die KMPG ist eine der vier umsatzstärksten Wirtschaftsprüfungsgesellschaften weltweit. PESCO steht für die Zusammenarbeit der EU-Mitgliedsstaaten für eine gemeinsame Sicherheits- und Verteidigungspolitik. Parlamentspräsident David Sassoli ging auf den Antrag nicht ein, und die Debatte wurde fortgesetzt.

Europa nicht den Laien überlassen“

Auch Semsrotts Partei- und Abgeordnetenkollege Martin Sonneborn hat das designierte EU-Führungspersonal mit Ursula von der Leyen an der Spitze der EU-Kommission scharf kritisiert. Von der Leyen sei europapolitisch „völlig kenntnisfrei“ und vor allem durch teure Berater und Missmanagement aufgefallen, sagte er. „Wir sollten Europa nicht den Laien überlassen. Zwinkersmiley“, sagte Sonneborn weiter. Von der Leyen reagierte mit einem Lachen auf den Beitrag des Politikers.

Sonneborn bereits Anfang Juli angekündigt, nicht für von der Leyen als neue Präsidentin der EU-Kommission stimmen. „Ich bin hin und her gerissen: Einerseits sehe ich nicht gerne Ausländer in Führungspositionen hier in Europa - und die deutsche Vormachtstellung scheint mir tatsächlich so ein bisschen gefährdet. Andererseits kann ich von der Leyen nicht wählen. Sie steht für Auslagerung in Beraterkreise, für Deals mit der Waffenindustrie“, sagte Sonneborn.

Mehr zum Thema Ursula von der Leyen

Fragen und Antworten: EU-Kommissionschefin von der Leyen? Wie es nach der Nominierung weitergeht

Bericht: So macht die SPD in der EU Stimmung gegen von der Leyen

Exklusiv: SPD-Fraktionsvize Post ruft zu Nicht-Wahl von der Leyens auf

Nach Auftritt im Europaparlament: Grüne erteilen von der Leyen klar Absage

Anhörung bei den Liberalen: Von der Leyen umreißt ihre EU-Pläne – und schlägt sich souverän

Suche nach einem Nachfolger: Wer das Verteidigungsministerium leiten könnte

Statement von Angela Merkel: „Wir müssen im Europaparlament kämpfen“

Kommentar: Merkel und die Billardkugeln

Nachricht: Offiziell nominiert: Von der Leyen soll EU-Kommissionspräsidentin werden

Videobeweis: „Wollen Sie nach Brüssel?“: So reagierte von der Leyen im April

Kommentar: Besser ein halbseidener Kompromiss als gar keiner

Reaktion: So reagierte die CSU auf den Vorschlag mit von der Leyen

Umfrage: Mehrheit der Deutschen sieht Nominierung von der Leyens skeptisch

Analyse: Scheitert die GroKo an der Personalie von der Leyen?

Von RND/man/dpa

Die Raumfahrt ist nicht mehr nur staatliches Zuschussgeschäft. Immer mehr private Unternehmen entdecken die Marktchancen im All – darunter auch deutsche, berichtet das Institut der Deutschen Wirtschaft.

16.07.2019

Seit Wochen bohrt die Türkei vor der zyprischen Küste nach Erdgasvorkommen. Am Montag haben die Außenminister der EU-Staaten daraufhin Sanktionen gegen die Türkei beschlossen. Das Außenministerium in Ankara reagiert gelassen.

16.07.2019

Ihre Bewerbungsrede vor dem EU-Parlament hat Ursula von der Leyen hinter sich gebracht. Nun bekommt sie Unterstützung von zwei ursprünglichen Kandidaten für den Kommissionsposten. Die elf deutschen AfD-Abgeordneten dagegen wollen gegen sie stimmen - was von der Leyen “erleichtert”.

16.07.2019