Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik Deutschland gewährt in der EU am häufigsten Asyl und anderen Schutz
Nachrichten Politik Deutschland gewährt in der EU am häufigsten Asyl und anderen Schutz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:18 25.04.2019
Flüchtlinge stehen in Neumünster (Schleswig-Holstein) auf dem Gelände der Erstaufnahmeeinrichtung in einer Schlange. Quelle: Carsten Rehder/dpa
Berlin

Deutschland hat 2018 im europäischen Vergleich am weitaus häufigsten Asyl oder einen anderen Schutzstatus gewährt.

Gut 40 Prozent der positiven Entscheidungen seien im vergangenen Jahr in der Bundesrepublik getroffen worden, teilte die EU-Statistikbehörde Eurostat am Donnerstag in Luxemburg mit. Das waren rund 139.600 von fast 333.400. Es folgen Italien (47.900) und Frankreich (41.400).

Lesen Sie auch: Flüchtlinge: Was Merkel alles falsch gemacht haben soll

Die Quote der positiven Bescheide war in Deutschland allerdings bei weitem nicht am höchsten. In der Bundesrepublik lag sie in erster Instanz bei 42 Prozent. Portugal, Luxemburg oder Irland beschieden dagegen zwischen 60 und 85 Prozent der Anträge positiv. Am geringsten war die Chance auf einen positiven Asylbescheid in Polen (14 Prozent) oder Tschechien (11).

Im Vorjahr hatte Deutschland mit 325.400 noch wesentlich mehr positive Bescheide ausgestellt. Dies machte 2017 einen Anteil von 60 Prozent der positiven Entscheidungen aus.

Lesen Sie auch: Flüchtling oder Migrant? Das ist der Unterschied

EU-weit ging die Zahl der neuen Anerkennungen von Schutzsuchenden im Vergleich zum Vorjahr weiter zurück und fiel um fast 40 Prozent. Die meisten positiven Bescheide gingen an Syrer (96.100), Afghanen (53.500 und Iraker (24.600). 70 Prozent der Syrer erhielten ihren Schutzstatus in Deutschland.

Von RND/dpa/ngo

Julia Klöckner ist Agrarministerin, Vize-CDU-Chefin und seit Ostersamstag auch verheiratet. Für die Hochzeit mit ihrem Lebensgefährten Ralph Grieser bat sie um ein besonderes Geschenk. Die beiden haben sich in Südafrika das Ja-Wort gegeben.

25.04.2019

Die „Kim-Beobachter“ im Netz richten beim Gipfeltreffen ihr Augenmerk auf die Körpersprache der beiden Staatsoberhäupter. Das laute Atmen des nordkoreanischen Machthabers bot wieder Stoff für Diskussionen.

25.04.2019

Der Tübinger grüne Oberbürgermeister Boris Palmer hat sich mit seinen Provokationen in der Bundesrepublik einen Namen gemacht – zuletzt mit umstrittenen Äußerungen zu einer Bahn-Kampagne. Eine Gruppe Berliner Grüne will ihn nicht mehr länger in der Partei dulden.

25.04.2019