Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik Deutschlands beliebteste Landeschefs – so steht Kretschmer da
Nachrichten Politik Deutschlands beliebteste Landeschefs – so steht Kretschmer da
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:45 15.07.2019
Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) liegt im Mittelfeld. Quelle: Robert Michael/dpa
Köln/Dresden

Winfried Kretschmann von den Grünen ist laut einer aktuellen Trendumfrage von RTL und n-tv der beliebteste Ministerpräsident Deutschlands. Damit verteidigt der 71-jährige Politiker seinen ersten Platz bereits zum zweiten Mal in Folge.

Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) landet auf einem soliden achten Platz im Mittelfeld. 

Auf den Plätzen zwei und drei folgen der Ministerpräsident von Schleswig-Holstein Daniel Günther (CDU) und Niedersachsens Regierungschef Stephan Weil (SPD). Auf den letzten beiden Plätzen landen der CDU-Politiker und Ministerpräsident von Sachsen-Anhalt, Reiner Haseloff, vor Schlusslicht Michael Müller (SPD), Regierender Bürgermeister von Berlin.

Für das aktuelle Trendbarometer von RTL und n-tv wurden rund 8000 Bürger in 15 Bundesländern gefragt, wie zufrieden oder unzufrieden sie mit der Arbeit ihres Regierungschefs sind. Wegen des bevorstehenden Wechsels des Senatspräsidenten in Bremen, wurde das kleinste, deutsche Bundesland im Ranking ausgelassen.

Veränderungen gegenüber 2018

Zu den Gewinnern der diesjährigen Umfrage gehören der bayerische Ministerpräsident Markus Söder (plus 18 Prozentpunkte) und der Saarländer Tobias Hans (plus elf Prozentpunkte) sowie der hessische Ministerpräsident Volker Bouffier (plus zehn Prozentpunkte). Michael Kretschmer, Ministerpräsident von Sachsen, konnte seinen Beliebtheitsrang um 52 Prozent ebenfalls nach oben verbessern.

Schlechter im Vergleich zum Vorjahr schneiden die beiden SPD-Ministerpräsidentinnen Malu Dreyer und Manuela Schwesig ab. Die Rheinland-Pfälzerin Dreyer verliert vier Prozentpunkte, Schwesig büßt bei den Bürgen in Mecklenburg-Vorpommern sogar zehn Prozentpunkte ein.

Lesen Sie hier: Die SPD ist zu weit weg von ihren Wählern

Müller besonders unbeliebt

Laut RTL sei die wiederholte Bestplatzierung von Winfried Kretschmann vor allem mit seiner parteiübergreifenden Beliebtheit zu erklären. So sei neben der hohen Zufriedenheit aus der eigenen Partei (89 Prozent) auch eine große Mehrheit der CDU- (74 Prozent) und SPD-Anhänger (72 Prozent) mit der Arbeit des Grünen-Politikers zufrieden. Dasselbe gelte für die anderen gutplatzierten Ministerpräsidenten.

Am unzufriedensten sind die Bürger in der Hauptstadt mit ihrem Regierungschef. Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller landet mit einem Unzufriedenheitswert von 67 Prozent abgeschlagen auf dem letzten Platz des aktuellen Trendbarometers.

Das aktuelle Ranking im Einzelnen

1. Winfried Kretschmann (Grüne), Baden-Württemberg

2. Daniel Günther (CDU), Schleswig-Holstein

3. Stephan Weil (SPD), Niedersachsen

4. Peter Tschentscher (SPD), Hamburg

5. Bodo Ramelow (Linke), Thüringen

6. Volker Bouffier (CDU), Hessen

7. Malu Dreyer (SPD), Rheinland-Pfalz

8. Michael Kretschmer (CDU), Sachsen

9. Markus Söder (CSU), Bayern

10. Tobias Hans (CDU), Saarland

11. Manuela Schwesig (SPD), Mecklenburg-Vorpommern

12. Dietmar Woidke (SPD), Brandenburg

13. Armin Laschet (CDU), Nordrhein-Westfalen

14. Reiner Haseloff (CDU), Sachsen-Anhalt

15. Michael Müller (SPD), Berlin

Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller von der SPD ist laut RTL/n-tv-Trendbarometer der unbeliebteste Ministerpräsident in Deutschland. Quelle: Britta Pedersen/dpa

Von RND/pf

Der Bund hat das von der Deutschen Marine nicht mehr gebrauchte U-Boot „U25“ versteigert. Der Preis für das „Schrottgemisch“ liegt bei 400.000 Euro, sei jedoch marktentsprechend, sagte ein Sprecher des Bundes.

15.07.2019

Die Partei hatte es schon angekündigt, nun ist der Schritt vollzogen: Die AfD in Sachsen hat beim sächsischen Verfassungsgerichtshof in Leipzig Beschwerde gegen die Entscheidung eingelegt, einen Großteil der AfD-Landeswahlliste nicht zuzulassen.

15.07.2019

Seit dem gescheiterten Putschversuch vor drei Jahren geht die türkische Führung mit brutaler Härte gegen angebliche Staatsfeinde vor. Dabei schreckt sie auch vor körperlicher Misshandlung nicht zurück – allen anderslautenden Beteuerungen zum Trotz.

15.07.2019