Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik EU-Parlament will Christine Lagarde an der Spitze der EZB
Nachrichten Politik EU-Parlament will Christine Lagarde an der Spitze der EZB
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:30 17.09.2019
Christine Lagarde (l) und Noch-EZB-Chef Mario Draghi.
Straßburg

Das EU-Parlament hat sich mit großer Mehrheit für die bisherige IWF-Chefin Christine Lagarde an der Spitze der Europäischen Zentralbank (EZB) ausgesprochen.

Lagarde erhielt am Dienstag 394 von 649 abgegebenen Stimmen bei einem geheimen Votum des Europaparlaments in Straßburg. 206 Abgeordnete sprachen sich gegen die Französin aus, 49 enthielten sich.

Lagarde hatte den Abgeordneten bereits Anfang September in Brüssel Rede und Antwort gestanden. Die Abstimmung im Parlament hatte vor allem symbolischen Charakter.

Offizeller Beschluss erst im Oktober

Die EU-Staats- und Regierungschefs hatten die bisherige Chefin des Internationalen Währungsfonds (IWF) im Juli als Nachfolgerin von Mario Draghi an der Spitze der EZB nominiert. Der offizielle Beschluss soll im Oktober fallen.

Die Zentralbank mit Sitz in Frankfurt entscheidet über die Geldpolitik für die Eurozone und bestimmt unter anderem den Leitzinssatz, der auch für Sparer und Kreditnehmer wichtig ist. Hauptziel der EZB ist Preisstabilität.

Mehr zum Thema: Neuer Ton, alte Geldpolitik: Lagarde rückt an EZB-Spitze

RND/cle/dpa

Fast drei Jahre lang war Matteo Renzi italienischer Ministerpräsident. Nun verlässt er die Sozialdemokraten (PD), um eine neue Partei zu gründen. Sein Schritt weckt Befürchtungen für die frisch vereidigte Regierungskoalition der PD mit der Fünf-Sterne-Bewegung.

17.09.2019

Es ist der höchste Wert seit März 2017. Im Juli 2019 stellten in allen 28 EU-Ländern sowie Norwegen und der Schweiz etwa 62.900 Migranten einen Asylantrag. Dennoch liegen die Zahlen noch deutlich unter denen zu Spitzenzeiten der Flüchtlingskrise 2015 und 2016. .

17.09.2019

Der Konflikt zwischen Saudi-Arabien und dem Iran dominiert die internationale Berichterstattung. Die Sorge vor einer militärischen Eskalation wächst. Viele Pressekommentatoren rufen die beteiligten Parteien deshalb zu Besonnenheit auf.

17.09.2019