Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik EVP-Spitzenkandidat Weber will EU-Vermittlerrolle im Iran-Konflikt
Nachrichten Politik EVP-Spitzenkandidat Weber will EU-Vermittlerrolle im Iran-Konflikt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:03 14.05.2019
Manfred Weber, Europawahl-Spitzenkandidat der Europäischen Volkspartei EVP, warnt vor einem Krieg mit dem Iran. Quelle: Angelos Tzortzinis/dpa
München

Der Spitzenkandidat der europäischen Konservativen für den Chefposten der EU-Kommission, Manfred Weber, hat eine Vermittlerrolle der EU im Iran-Konflikt ins Gespräch gebracht. „Europa muss die Kraft aufbringen, sich diplomatisch einzubringen, damit der Konflikt nicht noch weiter eskaliert“, sagte der CSU-Politiker Weber dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND, Dienstag). „Obwohl sich die Lage zuspitzt, müssen wir die Gesprächskanäle nach Teheran offen zu halten.“

Weber warnte eindringlich vor einer militärischen Konfrontation. „Eine militärische Auseinandersetzung muss unter allen Umständen verhindert werden“, sagte er.

Hauptziel der diplomatischen Bemühungen müsse sein, eine nukleare Aufrüstung des Iran zu verhindern. „Das Regime im Iran darf nicht in den Besitz der Atombombe kommen. Wir stehen voll hinter dem Sicherheitsinteresse Israels.“

Die positive Seite des Atomabkommens

Weber verteidigte das Atomabkommen mit dem Iran, das die USA vergangenes Jahr aufgekündigt hatten. Auch wenn das Abkommen viele negative Seiten habe, „stehen wir als Europäer dazu, weil es die bisher beste Möglichkeit ist, im Nahen und Mittleren Osten zu Stabilität beizutragen“, sagte der Fraktionschef der Europäischen Volkspartei im Europa-Parlament. Weber fügte allerdings hinzu: „Es wird zunehmend schwerer, das Atomabkommen mit dem Iran zu retten.“

Der CSU-Politiker kritisierte in diesem Zusammenhang den Alleingang der US-Regierung: „Ich halte es für falsch und hoch problematisch, dass die USA das Atom-Abkommen gekündigt haben.“ Es sei eine Chance vertan worden: „Ich bin enttäuscht darüber, dass die Amerikaner diesen Weg gegangen sind.“

Von Damir Fras und Marina Kormbaki/RND

Bundesjustizministerin Katarina Barley (SPD) will die Wiedergutmachung für Opfer von DDR-Willkür erleichtern. Es geht um Antragsfristen und um Vereinfachungen beim Nachweis von Heimeinweisungen. Sie kündigt auch neue Unterstützungsleistungen an.

14.05.2019

Bundesfamilienministerin Franziska Giffey (SPD) sieht die frühkindliche Bildung als nationale Aufgabe. Im Interview spricht die Politikerin über die Bedeutung der Grundrente, ihre Vorstellungen zum Grundrecht auf Ganztagsbetreuung in der Grundschule – und die Plagiatsvorwürfe gegen sie.

14.05.2019

Mit einer als lustig gemeinten Wahlkampfaktion haben die bayerischen Jusos das Netz und die Union gegen sich aufgebracht. Auf einem Blechdosenturm waren die Gesichter von Politikern abgebildet – und CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer neben Adolf Hitler zu sehen. Eine SPD-Europaabgeordnete teilte ein Bild davon und handelte ihrer Partei damit mächtig Ärger ein.

13.05.2019