Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik Flaue Winde machen Greta Thunberg Strich durch Rechnung: Ankunft in New York verzögert sich
Nachrichten Politik Flaue Winde machen Greta Thunberg Strich durch Rechnung: Ankunft in New York verzögert sich
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:02 26.08.2019
Greta Thunberg und Skipper Boris Herrmann winken von Board der Hochseejacht "Malizia". Quelle: Kirsty Wigglesworth/AP Pool/dpa
Stockholm

Die schwedische Klimaaktivistin Greta Thunberg muss während ihrer Segelreise über den Atlantik noch etwas länger auf See ausharren als von ihr erwartet. Derzeit sieht es nach Auskunft der Deutschen Presse-Agentur nach einer Ankunft in New York am Mittwochabend oder erst Donnerstagmorgen (Ortszeit) aus. Zuvor hatte Thunberg getwittert, kräftiger Wind treibe die Rennjacht „Malizia“ stark voran, weshalb sie und ihre Mitreisenden zunächst davon ausgingen, bereits am Dienstagnachmittag oder -abend im Hafen North Cove Marina in Manhattan anzukommen.

Mittlerweile erwartet das Team auf der „Malizia“ jedoch erheblich abnehmende Winde. Hinzu kommen drei weitere Faktoren: Zum einen muss die Rennjacht in New York noch den Hudson River bis zum Hafen hochfahren, was etwa zwei Stunden dauern dürfte. Zum anderen hat das Boot einen Tiefgang von knapp fünf Metern, weshalb es nur zwei Stunden vor und zwei Stunden nach Hochwasser einfahren kann. Außerdem hat der US-Zoll nachts ab 22.00 Uhr geschlossen.

Skipper: "Sturm bedeutet Tempo"

Laut der Live-Ortung der Rennjacht war die „Malizia“ am Montagnachmittag nur noch weniger als 800 Kilometer Luftlinie vom Zielort entfernt.

In einem am Sonntag auf Twitter veröffentlichten Video sagte Thunberg, die Rennjacht komme derzeit mit einem hohen Tempo von 20 bis 25 Knoten voran. Die Bedingungen auf See seien ziemlich rau, die Wellen hoch. Das Team um den norddeutschen Segelprofi Boris Herrmann schrieb dazu auf Instagram: „Sturm bedeutet Tempo.“

Starker Wellengang stört Klimaaktivistin nicht

Herrmann und sein Co-Skipper Pierre Casiraghi bringen Thunberg, ihren Vater Svante und einen Filmemacher auf der „Malizia“ nach New York. Thunberg will dort im September unter anderem am UN-Klimagipfel und an mehreren Klimaprotesten teilnehmen. Sie will außerdem im Dezember bei der Weltklimakonferenz in Chile dabei sein.

Die „Malizia“ war am 14. August im südenglischen Plymouth in See gestochen. Geplant war, dass die Reise etwa zwei Wochen dauert. Thunberg vermeidet Flugreisen, weil dabei viele klimaschädliche Treibhausgase freigesetzt werden. Sie übersteht den teils heftigen Wellengang auf offener See bislang gut, wie regelmäßige Botschaften von ihr auf Twitter, Instagram und Facebook zeigten. Casiraghi sagte zuletzt: „Greta hält sich wirklich gut.“

Mehr zum Thema:

Atlantik-Überfahrt: So erlebte Greta Thunberg ihre erste Nacht auf hoher See

Wie ein Oldenburger Segler Greta Thunberg klimaneutral über den Atlantik bringt

Die schönsten Bilder vor der Abfahrt: Greta Thunberg sticht in See

Wie Greta Thunberg wurde, was sie ist

Die SPD hat einen Vorschlag für eine Reaktivierung der Vermögensabgabe vorgelegt, der für hitzige Debatten sorgt. Wer müsste zahlen? Wer blieb verschont? Und wie realistisch sind die Pläne? Die wichtigsten Fragen und Antworten im Überblick

26.08.2019

Das Treffen der Staatenlenker in Biarritz verdeutlichte trotz der Bemühungen von Frankreichs Präsident Emmanuell Macron, dass das Format der G7 längst an seine Grenzen gestoßen ist, kommentiert Birgit Holzer.

26.08.2019

Weil Jakarta irgendwann im Meer versinken könnte, hat Indonesiens Regierung den Bau einer neuen Hauptstadt beschlossen. Mitten im Dschungel auf der Insel Borneo. Indonesiens Regierung will die mehr als 10 Millionen Einwohner so vor Überflutungen, Erdbeben, Tsunamis und Vulkanausbrüchen schützen – und das Verkehrschaos abschaffen.

26.08.2019