Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik Frankfurter Anwältin erhält Drohschreiben mit Bezug zu Lübcke-Mord
Nachrichten Politik Frankfurter Anwältin erhält Drohschreiben mit Bezug zu Lübcke-Mord
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:56 16.09.2019
Rechtsanwältin Seda Basay-Yildiz in ihrem Büro in Frankfurt.
Frankfurt

Die Frankfurter Anwältin Seda Basay-Yildiz hat einem Medienbericht zufolge ein weiteres Drohfax von einem mutmaßlich rechtsextremen Verfasser bekommen. Nach Informationen des Hessischen Rundfunks wird in dem Schreiben vom 5. Juni Bezug auf den wenige Tage zuvor ermordeten Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke genommen. Eine Sprecherin der Frankfurter Staatsanwaltschaft wollte sich am Montag nicht zu dem Bericht äußern. Die Ermittlungen zu den verschiedenen Drohschreiben gegen die Anwältin liefen mit großem personellen Aufwand und dauerten noch an. Zwischenständen würden nicht vermeldet.

Laut Bericht des Hessischen Rundfunks wird aus dem Drohschreiben nicht klar, ob der Verfasser wirklich über Täterwissen im Mordfall Lübcke verfügt, oder ob es sich um einen Trittbrettfahrer handelt. Das Schreiben sei wie bereits andere Drohschreiben, die Basay-Yildiz erhalten hatte, mit "NSU 2.0" unterzeichnet gewesen. In diesem Fall sei außerdem noch eine Anspielung auf eine SS-Division hinzugefügt worden, die im Zweiten Weltkrieg für zahlreiche Kriegsverbrechen verantwortlich war.

Verfasser droht Anwältin mit Mord

Der CDU-Politiker Walter Lübcke war Anfang Juni auf der Terrasse seines Wohnhauses im nordhessischen Wolfhagen bei Kassel mit einem Kopfschuss getötet worden. Der Generalbundesanwalt geht von einem rechtsextremen Hintergrund aus. Der rund zwei Wochen nach der Tat festgenommene Hauptverdächtige Stephan E. hatte zunächst ein Geständnis abgelegt, dieses später aber widerrufen. Ihm wird Mord vorgeworfen. In dem Schreiben soll Basay-Yildiz nach Angaben des Hessischen Rundfunks damit gedroht worden sein, dass ihr dasselbe wie Lübcke passieren könne.

Weiter lesen:

RND exklusiv: Anschlag in Berlin – der perfide Plan von Franco A.

Die rechtsradikale “Kreuz”-Connection und die Bundeswehr

RND/dpa

Bis zu einem atomwaffenfreien Nordkorea dürfte es trotz Gesprächen zwischen dem nordkoreanischen Diktator Kim Jong Un und US-Präsident Donald Trump ein weiter Weg sein. Bald könnte es jedoch neue Verhandlungen geben. Das nordkoreanische Außenministerium stellt schon mal Bedingungen für eine “Denuklearisierung”.

16.09.2019

Die Angriffe auf eine Ölraffinerie in Saudi-Arabien bringen für die CDU ein GroKo-Streitthema wieder auf die Tagesordnung: den Rüstungsexportstopp. Der außenpolitische Sprecher der Unions-Fraktion, Jürgen Hardt, fordert eine Wiederaufnahme der Exporte. Er schließt sich der US-Interpretation an, die den Iran als Drahtzieher hinter den Anschlägen sieht. Grüne und FDP sind zurückhaltender in der Schuldzuweisung, fordern aber ebenfalls eine Aufklärung durch die UN.

16.09.2019

Der Streit bestimmte in den vergangenen Wochen die Beziehungen zwischen dem Iran und Großbritannien: Die Briten ließen einen Tanker mit iranischem Öl in Gibraltar festsetzen, der Iran beschlagnahmte seinerseits den britischen Öltanker “Stena Impero”. Jetzt zeichnet sich ab, dass das britische Schiff bald frei kommen könnte.

16.09.2019