Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik Fünf-Sterne-Mitglieder stimmen online über Koalition in Italien ab
Nachrichten Politik Fünf-Sterne-Mitglieder stimmen online über Koalition in Italien ab
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:40 02.09.2019
Ob eine Koalition von den Sternen und Sozialdemokraten unter Führung von Italiens Ministerpräsident Giuseppe Conte zustande kommen soll - darüber werden die Mitglieder der Fünf-Sterne-Bewegung abstimmen. Quelle: Olivier Matthys/AP/dpa
Rom

Auf dem Weg zu einer neuen Regierung in Italien muss eine weitere Hürde genommen werden: Die populistische Fünf-Sterne-Bewegung lässt ihre Parteimitglieder über eine Koalition mit den Sozialdemokraten (PD) abstimmen. Wie die Partei am späten Sonntagabend ankündigte, sollen die Mitglieder am Dienstag per Online-Votum darüber entscheiden, ob ein solches Bündnis unter Führung von Giuseppe Conte als Ministerpräsident zustande kommt. Der parteilose Regierungschef in spe hatte zuvor mitgeteilt, er wolle bis spätestens Mittwoch eine Regierungsmannschaft beisammenhaben.

Viele Querelen bei der Regierungsbildung

Bei der Koalitionsbildung gibt es immer wieder Probleme, da die lange zerstrittenen Sterne und Sozialdemokraten in mehreren Punkten inhaltlich nicht auf einer Linie liegen. Die PD reagiert verärgert über den Plan der Sterne, deren Mitglieder über ein Bündnis der einstigen Erzrivalen abstimmen zu lassen. Ungeachtet dessen wird die Abstimmung nun trotzdem stattfinden. Die Online-Plattform Rousseau ist umstritten, weil ihre Transparenz und Sicherheit immer wieder in Frage gestellt wird. Das Votum läuft bis 18 Uhr.

Das von Conte angeführte Regierungsbündnis zwischen den Sternen und der rechten Lega von Matteo Salvini war im August nach monatelangen Querelen zwischen den Koalitionspartnern geplatzt.

Mehr lesen: Italiener halten wenig von geplanter Regierungskoalition

RND/dpa

Das Erstarken der AfD ist ein Produkt der mentalen Spaltung Deutschlands und droht diese Spaltung noch zu vertiefen. Um das zu verhindern, müssen die Westdeutschen die ostdeutsche Geschichte mehr als gemeinsame Geschichte betrachten und sich auch selbst infrage stellen. Sonst wird es schwierig bleiben, kommentiert Markus Decker.

04.09.2019

Zwei Männer haben in Berlin-Neukölln einen türkischstämmigen Soldaten in Uniform geschlagen und getreten. Der Staatsschutz sucht nach den Tätern, die den 25-Jährigen offenbar aus rassistischen Motiven angriffen.

02.09.2019

TV-Satiriker Jan Böhmermann wollte kurzfristig für den SPD-Vorsitz kandidieren. Das hat erst einmal nicht geklappt. Aber der Fernsehmoderator gibt so schnell nicht auf – und vergleicht die Sozialdemokratie mit dem Amazonasregenwald.

02.09.2019