Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik G7-Staaten werden Amazonas-Länder bei Brandbekämpfung unterstützen
Nachrichten Politik G7-Staaten werden Amazonas-Länder bei Brandbekämpfung unterstützen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:46 27.08.2019
Eine Freiwillige löscht ein Feuer in einem Wald am Rande von Robore. Quelle: Juan Karita/AP/dpa
Biarritz

Angesichts des Flammeninfernos im südamerikanischen Amazonasgebiet wollen sich die G7-Staaten darauf einigen, den betroffenen Ländern rasch zu helfen. Das kündigte Frankreichs Staatspräsident Emmanuel Macron am Rande von Beratungen des Gipfels der großen Industriestaaten (G7) an. Kolumbien habe am Sonntag die internationale Gemeinschaft bereits um Unterstützung gebeten. Brasilien hat angekündigt, über 40.000 Soldaten in das Krisengebiet zu schicken.

Lesen Sie auch: Kommentar – Katastrophe im Amazonas-Gebiet: Jetzt muss Europa handeln

Mit den Ländern der Region in Südamerika werde Kontakt aufgenommen, sagte Macron. Es gehe um "technische und finanzielle Mittel", fügte er hinzu, ohne auf Details einzugehen. Er bekräftigte seine frühere Forderung, dass es auch Hilfe für die Aufforstung geben müsse.

Hunderte neue Feuer im Amazonas ausgebrochen

Frankreich ist in der Gipfelrunde besonders betroffen, denn es hat das Überseegebiet Französisch-Guyana mit einer Grenze zu Brasilien.

Lesen Sie auch: Was unser Steak mit den Bränden in Brasilien zu tun hat

Macron hatte das Thema Waldbrände kurzfristig auf die Tagesordnung des Treffens der großen Industrienationen (G7) gesetzt. In Brasilien wüten die schwersten Waldbrände seit Jahren. Seit Januar nahmen die Feuer und Brandrodungen im größten Land Südamerikas im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 83 Prozent zu. Insgesamt wurden über 70 000 Brände registriert. Experten zufolge legen meist Farmer die Feuer, um neue Weideflächen zu schaffen.

In Brasilien wüten die heftigsten Waldbrände seit Jahren. Diese Bilder zeigen das Ausmaß der Katastrophe.

RND/dpa

CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer sorgt wieder einmal für Wirbel. Mit einem Tweet im Zusammenhang mit der bevorstehenden Landtagswahl in Sachsen zieht sie heftige Kritik auf sich. AKK selbst fühlt sich missverstanden.

25.08.2019

Laut des israelischen Militärs wurden “Killerdrohnen” der iranischen Al-Kuds-Einheit bei Damaskus aufgehalten. Ministerpräsident Netanjahu droht: “Wenn jemand sich erhebt, um dich zu töten, töte ihn zuerst."

25.08.2019

Die Risiken für die deutsche Wirtschaft ergeben sich vor allem aus internationalen Konflikten. Dagegen haben Union und SPD kaum etwas in der Hand. Einzige Ausnahme: der Brexit.

25.08.2019