Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik Geheimnisvoller Kamera-Wal: „Wenn man ihn ruft, dann kommt er“
Nachrichten Politik Geheimnisvoller Kamera-Wal: „Wenn man ihn ruft, dann kommt er“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:48 30.04.2019
Dem Wal ist egal, was sich jetzt für Spekulationen um ihn ranken. Zumindest ist der Beluga sein Geschirr los. Quelle: Joergen Ree Wiig/Norwegian Directorate of Fisheries Sea Surveillance Unit/AP/dpa
Oslo

Nach dem Fund eines in ein Geschirr gezurrten Belugawals wird der Meeressäuger im arktischen Norden Norwegens zur lokalen Attraktion. „Er ist so zahm, wenn man ihn ruft, dann kommt er“, sagte Anwohnerin Linn Sæther aus dem Dorf Tufjord dem norwegischen Rundfunk NRK am Dienstag.

Dem Bericht zufolge fühlt sich der Wal, der möglicherweise aus einer Militäreinrichtung in Russland stammen könnte, so wohl um Menschen herum, dass er ans Deck im Hafen geschwommen kommt. Bewohner können den Wal außerdem an der Nase streicheln.

Meeressäuger werden etwa zur Minensuche eingesetzt

Norwegische Fischer hatten den Belugawal am Freitag im Polarmeer gefunden und ihn aus einer Art Geschirr, einem Gurt mit Kamerahalterung, befreit. Danach kam es zu Spekulationen darüber, ob der Wal möglicherweise zu einem russischen Militärforschungsprogramm gehören könnte.

Andere Streitkräfte setzen Meeressäuger etwa zur Minensuche ein. Die amerikanische US Navy hat ein eigenes Programm dafür in einer Militärbasis im kalifornischen San Diego. Hier werden hauptsächlich Delfine und Seelöwen trainiert. Aber auch Belugas wurden bereits von der US-Marine eingesetzt.

Von RND/AP

Das Bundesinnenministerium hat erst mit Verspätung 61 Millionen Euro für die Feiern zum 30. Jahrestag des Mauerfalls und zum 30. Jahrestag der Deutschen Einheit beantragt. Kritiker finden das peinlich. Die Regierung hat jedoch Erklärungen.

30.04.2019

Einen Monat stand der UN-Sicherheitsrat unter deutscher Leitung. Was hat es dem Weltfrieden gebracht? Und konnten Bundesaußenminister Heiko Maas und der Botschafter Deutschlands eigene Akzente setzen? Eine Bilanz.

30.04.2019

Auf dem Weg zum G20-Gipfel nach Buenos Aires musste der Airbus mit der Kanzlerin an Bord im November 2019 wegen einer technischen Störung umkehren. Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen ist für die Luftwaffe verantwortlich. Im RND-Salon verrät sie, wie sie sich in dem Moment fühlte.

30.04.2019