Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik Menschenrechtspreis für Greta Thunberg
Nachrichten Politik Menschenrechtspreis für Greta Thunberg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:41 17.09.2019
Kumi Naidoo, Amnesty-Generalsekretär, überreicht der schwedischen Klima-Aktivistin Greta Thunberg den Amnesty-Menschenrechtspreis. Quelle: Jacquelyn Martin/AP/dpa
Washington

Die schwedische Klima-Aktivistin Greta Thunberg und die Protestbewegung Fridays For Future haben in Washington den wichtigsten Preis von Amnesty International erhalten. Die Auszeichnung sei für "all die furchtlosen Jugendlichen, die für ihre Zukunft kämpfen", sagte die 16-Jährige am Montag (Ortszeit) bei der Preisverleihung.

Thunberg protestiert seit mehr als einem Jahr für mehr Klimaschutz. Aus ihrem wöchentlichen Schulstreik ist eine internationale Klimaprotestbewegung mit Hunderttausenden Anhängern geworden.

Greta Thunberg ist "Botschafterin des Gewissens"

Für viele Menschen sei noch immer nicht die Verbindung zwischen dem Klimawandel und Migration, Hunger und der Verletzung von Menschenrechten klar, sagte Thunberg. Sie rief zum Handeln auf. "Menschen sterben! Und trotzdem schauen immer noch so viele von uns weg", beklagte sie.

“Wenn sie bis morgen warten, wird es für niemanden von uns eine Zukunft geben.”

Kumi Naidoo, Amnesty-Generalsekretär

"Jungen Leuten wird oft gesagt, dass sie die Anführer von morgen sind", sagte Amnesty-Generalsekretär Kumi Naidoo. Er sei froh, dass Thunberg und die vielen anderen jungen Aktivisten darauf nicht gehört hätten. "Wenn sie bis morgen warten, wird es für niemanden von uns eine Zukunft geben." Die Amnesty-Generalsekretärin in den USA, Margaret Huang, lobte die "Beharrlichkeit" der Bewegung.

Lesen Sie auch: Greta Thunberg zieht für den Klimaschutz vor das Weiße Haus

Mit dem sogenannten Ambassador of Conscience Award ("Botschafter des Gewissens Preis") ehrt Amnesty Künstler und andere Persönlichkeiten, die sich für die Verteidigung der Menschenrechte einsetzen. Der Preis wird seit 2003 vergeben. Ausgezeichnet wurden etwa der tschechische Bürgerrechtler Vaclav Havel und die pakistanische Kinderrechtsaktivistin Malala Yousafzai.

Die 16-jährige Thunberg hat ihren Protest in alle Welt getragen und ist vor etwas mehr als zwei Wochen in den USA angekommen. Vergangenen Freitag forderte sie vor dem Weißen Haus mit mehreren Hundert Kindern und Jugendlichen mehr Klimaschutz. Am Freitag will sie in New York am globalen Klimastreik der Bewegung Fridays For Future teilnehmen.

Mehr lesen:

Ein Jahr Klimaprotest: Wie Greta Thunberg zur Wachrüttlerin wurde

Ein Jahr Greta Thunberg: Am Ende könnte nur eine überflüssige Promo-Aktion bleiben

RND/dpa

Nach den Angriffen auf saudi-arabische Raffinerien sendet US-Präsident Donald Trump widersprüchliche Signale aus. Erst droht er dem Iran mit einem Militärschlag. Doch dann will er angeblich einen Krieg vermeiden.

17.09.2019

An diesem Mittwoch will das Kabinett die Verlängerung des Anti-IS-Einsatzes der Bundeswehr beschließen. Linke-Fraktionschef Bartsch sieht darin eine bittere Niederlage seines SPD-Amtskollegen Mützenich. Der hatte noch vor wenigen Wochen erklärt, mit seiner Partei gebe es keine Mandatsverlängerung.

17.09.2019

Die Pkw-Maut ist gescheitert, das juristische Nachspiel geht weiter. Auf den Bund kommen allein Anwaltskosten in Millionenhöhe zu, fürchtet der Grünen-Haushälter Sven-Christian Kindler. Er will von Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) endlich Klarheit.

17.09.2019