Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik Greta Thunberg: “Anders zu sein, ist eine Superkraft"
Nachrichten Politik Greta Thunberg: “Anders zu sein, ist eine Superkraft"
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:21 02.09.2019
Die Klimaaktivstin Greta Thunberg, 16-year-old climate activist from Sweden, joins young climate activists in a FridaysForFuture protest in front of the UN Headquarters..Photo: /EuropaNewswire..PHOTO CREDIT MANDATORY. New York USA PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY - ZUMAra1_ 20190830_zap_ra1_021 Copyright: xLuizxRampelottox Quelle: imago images / ZUMA Press

Klimaaktivistin Greta Thunberg hat in einem Tweet Mut zum Anderssein gemacht. "Anders zu sein, ist eine Superkraft", schrieb die 16-Jährige in der Nacht zum Sonntag auf Twitter. Immer wieder sieht sich das Mädchen mit dem Asperger-Syndrom mit Beschimpfungen und Hasskommentaren konfrontiert. Brandenburgs AfD-Spitzenkandidat Andreas Kalbitz etwa hatte die junge Aktivistin als "zopfgesichtiges Mondgesicht-Mädchen" bezeichnet. Doch Thunberg wehrt sich nun: "Ich habe Asperger und das bedeutet, dass ich manchmal ein wenig anders bin als die Norm."

Asperger ist eine Entwicklungsstörung, die sich unter anderem durch Schwierigkeiten bei der sozialen Interaktion und die Ausbildung intensiver Spezialinteressen äußert. Asperger-Autisten sind oft sehr intelligente Menschen. Thunberg selbst sagte jüngst in einer Dokumentation, ohne die Erkrankung hätte sie den "Schulstreik fürs Klima" wohl nie begonnen und sich womöglich überhaupt nicht fürs Klima interessiert.

"Dann weißt Du, dass Du gewinnst!"

Sie weiß wohl so gut wie kaum ein anderer, was die Kraft eines einzelnen Mädchens ausrichten kann. Ein Jahr ist es her, dass die damals komplett unbekannte 15-Jährige sich mit einem Protestschild vor das Parlament in Stockholm setzte und zum "Schulstreik fürs Klima" aufrief. Heute ist sie das Gesicht einer weltweiten Bewegung.

"Wenn Hasser dich wegen Deines Aussehens und Deines Andersseins angreifen, bedeutet das, dass ihnen sonst nichts mehr bleibt. Und dann weißt Du, dass Du gewinnst!", schrieb Thunberg weiter.

Lesen Sie auch: Greta Thunberg streikt erstmals mit New Yorker Jugendlichen fürs Klima

RND/dpa

Lange Zeit galt die Danziger Westerplatte als der Ort, an dem der Zweite Weltkrieg begann. Doch die ersten deutschen Bomben fielen auf die Kleinstadt Wielun. 80 Jahre später bittet der Bundespräsident in diesem in Deutschland kaum bekannten Ort um Vergebung - ohne sich zu einer Streitfrage zu äußern.

01.09.2019

Warum ist die ostdeutsche Gesellschaft etwas Eigenes geblieben? Warum sind die Parteien im Osten nie richtig angekommen? Der Soziologe Steffen Mau hat eine beeindruckende Analyse der ostdeutschen Gesellschaft vorgelegt - und einige Antworten gefunden.

01.09.2019

Nicht in Danzig, sondern in einer Kleinstadt bei Lodz begann die Wehrmacht vor 80 Jahren mit dem Angriff auf Polen. Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier wird hier eine Gedenkrede halten. In Wielun ist der Krieg immer noch präsent.

31.08.2019