Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik Habeck kritisiert Klimaschutzpaket als unwirksam
Nachrichten Politik Habeck kritisiert Klimaschutzpaket als unwirksam
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:17 16.09.2019
Grünen-Chef Robert Habeck: "Es wird einfach nur Geld ins System reingekippt." Quelle: imago images / rheinmainfoto
Berlin

Grünen-Chef Robert Habeck sieht die bisher geplanten Klimaschutzmaßnahmen der großen Koalition kritisch. "Den Schritt, in die Systeme reinzugehen, geht die Koalition nicht. Sie lassen im Grunde alles beim Gleichen. Kippen nur noch Subventionen drauf - gut für einige, aber nicht wirksam fürs Klima", sagte er am Montag im ARD-"Morgenmagazin".

Es wird einfach nur Geld ins System reingekippt.

Grünen-Chef Robert Habeck im ARD-"Morgenmagazin"

Vor allem an Verbindlichkeit, Schnelligkeit und Wirksamkeit mangelt es in Habecks Augen. "Die Wirksamkeit ist überhaupt nicht sicher, die Schnelligkeit, sieht man, wird nach hinten geschoben." Es gebe keine wirksame Reduktion in den Jahren 2021 und 2022. Daneben lasse auch die Verbindlichkeit zu wünschen übrig: "Weil jedenfalls die Union in ihrem Papier überhaupt keine klaren messbaren Zwischenschritte eingefügt hat." Es fehle an jeder Form von Verbindlichkeit. "Es wird einfach nur Geld ins System reingekippt."

Habeck: Wenn E-Auto das Zweitauto ist, ist nichts gewonnen

Die geplanten Maßnahmen seien nicht falsch, aber schon lange noch nicht dadurch richtig, sagte Habeck. Um sie wirksam werden zu lassen, brauche es Vorgaben, wie viel die Reduktionen bringen müsse. "Jeder freut sich über eine Kaufprämie für ein E-Auto, wer ein E-Auto kauft. Aber wenn es das Zweitauto ist, das man sich neben den Verbrenner stellt, ist überhaupt nichts gewonnen."

Vier Tage vor den geplanten weitreichenden Entscheidungen im schwarz-roten Klimakabinett will die CDU an diesem Montag ihr Konzept für mehr Klimaschutz beschließen.

Lesen Sie auch einen Kommentar zum Klimaschutzpaket: Klima und Haushalt: Die Angst der GroKo vor der eigenen Courage

RND/dpa

Knapp sechs Jahre sind die Enthüllungen Edward Snowdens über Spionagepraktiken unter anderem des NSA nun her. Der Whistleblower im russischen Exil hofft weiter, Asyl in einem westeuropäischen Land zu bekommen. Die Reaktionen darauf in Deutschland fallen geteilt aus.

16.09.2019

“Combat 18” gilt als gewaltbereit, in Teilen bewaffnet und extrem gefährlich. Trotzdem ist die Neonazi-Organisation in Deutschland nicht verboten. Die Innenminister dreier Bundesländer fordern, dass sich das ändert.

16.09.2019

Der britische Premier Boris Johnson hat die Hoffnung auf einen Brexit-Deal mit der Europäischen Union in den nächsten Wochen offenbar noch nicht aufgegeben. Er glaube leidenschaftlich daran, es schaffen zu können. Das schreibt er mehreren Medien zufolge in einer Kolumne für den „Telegraph“.

16.09.2019