Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik „Haßloch im Herzen“ – wie sich die AfD mit einem Wahlplakat blamiert
Nachrichten Politik „Haßloch im Herzen“ – wie sich die AfD mit einem Wahlplakat blamiert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:39 10.05.2019
Fähnchen mit dem Logo der AfD: „Haßloch im Herzen“. Quelle: Daniel Karmann/dpa
Berlin

Die Gemeinde Haßloch in Rheinland-Pfalz ist für zwei Dinge berühmt. Erstens gilt der Ort als deutsche Durchschnittsgemeinde schlechthin. Altersverteilung, Sozialstruktur, Urbanisierung – kaum eine Stadt kommt dem deutschen Durchschnitt näher, weshalb Marktforscher neue Produkte besonders gerne in Haßloch testen.

Zweites hat Haßloch – kaum bestreitbar – einen auffälligen Namen. Zusammen mit Orten wie Elend (Harz), Poritz (Altmark) oder Hodenhagen (Lüneburger Heide) taucht Haßloch regelmäßig in den Hitlisten der lustigsten Ortsnamen Deutschlands auf.

Lesen Sie auch: „Knackige Vergewaltigung“: AfD-Politiker sorgt für Eklat im Rechtsausschuss

Die Haßlocher haben sich daran gewöhnt, mehr als ein müdes Lächeln ernten Wortwitze in dem Ort kaum. Die Einwohner haben sie alle auch schon hundertfach gehört.

Jede Menge Schadenfreude über die AfD

Jetzt aber hat die örtliche AfD einen echten Schenkelklopfer gelandet. Mit einem Wahlplakat wirbt die Partei um Stimmen bei der Kommunalwahl, die am 26. Mai parallel zur Europawahl stattfindet. „Haßloch im Herzen“ lautet der Slogan. Und führt zu jeder Menge Schadenfreude – vor allem in Netz.

„Hassloch im Herzen – Das wohl unfreiwillig ehrlichste Wahlplakat der AFD“, kommentierte Twitter-Nutzer Reinhard Remfort.

Der Tweet ging viral. Sind AfD-Anhänger so von Hass zerfressen, dass sie ein Loch in ihrem Herzen haben? Viele Nutzer fanden das lustig. Mehr als 2500 klickten auf „gefällt mir“ – darunter auch manch ein Einwohner aus Haßloch.

Nutzer Sven Metzger brachte die Gefühlslage vieler auf den Punkt. Er schrieb: „Der erste Wortwitz zum Heimatort, den ich gelungen finde!“

Lesen Sie auch: Björn Höcke hat jetzt eine Finanzaffäre

Von RND/ani

Der ehemalige Präsident des Bundesamtes für Verfassungsschutz, Hans Georg Maaßen, sollte bei einer Veranstaltung des „Berliner Kreises“ im Saal der Unionsfraktion sprechen. Fraktionschef Ralph Brinkhaus wollte den Saal nicht hergeben. Er fühlte sich „gelinkt“.

10.05.2019

Wird Thilo Sarrazin aus der SPD ausgeschlossen? Darüber verhandelt am 26. Juni das zuständige Gericht der Berliner SPD. Einem Medienbericht zufolge bemängelt die Kommission aber den Antrag dazu.

10.05.2019

Viele Briten, die in Berlin leben, wollten ihre Stimme bei der Europawahl für einen deutschen Abgeordneten abgeben und haben sich ins Wählerverzeichnis eingetragen. Da Großbritannien nun allerdings doch an der Wahl teilnimmt, wird daraus offenbar nichts mehr.

10.05.2019