Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik Boris Johnson glaubt offenbar noch immer an EU-Deal
Nachrichten Politik Boris Johnson glaubt offenbar noch immer an EU-Deal
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:44 16.09.2019
Gibt die Hoffnung auf einen Brexit-Deal mit der EU offenbar nicht auf: Der britische Premier Boris Johnson. Quelle: Getty Images
London

Kurz vor seinem Treffen am Montagnachmittag mit EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker ist der britische Premier Boris Johnson weiter optimistisch, einen Brexit-Deal mit der Europäischen Union erreichen zu können. In einer Kolumne für den britischen „Telegraph“ schreibt er nach Medienberichten, er glaube leidenschaftlich daran, es in den nächsten Wochen schaffen zu können. Entscheidend seien nun die kommenden Tage.

Er soll jedoch erneut betont haben, dass ein Verbleiben Großbritanniens über den 31. Oktober 2019 hinaus nicht infrage käme – notfalls würde Großbritannien die EU ohne Abkommen verlassen. Dabei hatte ihn das Parlament für diesen Fall gerade erst per Gesetz dazu verpflichtet, die EU um einen Aufschub zu bitten.

Laut „Süddeutscher Zeitung“ schrieb er: „Wenn wir in den nächsten Tagen genug Fortschritte machen, will ich zu diesem entscheidenden EU-Gipfel am 17. Oktober gehen und eine Vereinbarung finalisieren, die die Interessen von Unternehmen und Bürgern auf beiden Seiten des Kanals und auf beiden Seiten der irischen Grenze schützt.“ Am 17. Oktober findet ein EU-Gipfel der Staats- und Regierungschefs statt.

Johnson und der „Hulk“-Vergleich

Offen bleibt weiterhin, wie Johnson die Frage um den Backstop lösen will. Zuletzt hatte Johnson Großbritannien zudem mit dem Comiccuperhelden „Hulk“ beziehungsweise Bruce Banner verglichen. „Banner mag Handschellen tragen“, sagte Johnson der „Mail on Sunday“, „aber wenn man ihn provoziert, sprengt er sie. ‚Hulk‘ ist immer entkommen, egal wie eng gefesselt er war – und so ist das auch mit diesem Land. Wir werden rausgehen am 31. Oktober, und wir werden es vollbringen.“

RND/cz

Zum dritten Mal in Folge sinkt die Zahl der staatlich unterstützten Asylbewerber in Deutschland. Waren es 2015 noch 975.000 Personen, sind es Ende 2018 nur noch 411.000 gewesen. Etwa die Hälfte der Betroffenen kommt aus Asien.

16.09.2019

Derzeit stellen sich die Kandidaten für den SPD-Vorsitz auf den Regionalkonferenzen der Partei vor. Der Einzelbewerber Karl-Heinz Brunner zieht sich nun aber zurück. Die ihm wichtigen Themen sieht er von gleich zwei Duos gut abgedeckt.

16.09.2019

Am Freitag will die große Koalition liefern und ein Klimaschutzgesetz vorlegen. Um Details wird aber noch gerungen. Die CDU will an diesem Montag ihr Konzept beschließen.

16.09.2019