Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik Kohleausstieg: Altmaier bietet „sehr schnellen Start“ an
Nachrichten Politik Kohleausstieg: Altmaier bietet „sehr schnellen Start“ an
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:43 28.01.2019
Der Abschied von der Kohle hat längst begonnen. Quelle: Patrick Pleul/ZB/dpa
Berlin

Nach der Einigung der Kohlekommission soll die Politik schnell handeln. Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer forderte die Bundesregierung zu raschen Schritten auf, die Gewerkschaft IG BCE warnte vor Änderungen an dem Kompromiss. Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) sagte zu, dass die Regierung den Kommissionsbericht „sehr sorgfältig und auch sehr konstruktiv prüfen“ werde.

Die von der Regierung eingesetzte Kohlekommission, in der neben Politikern auch Klimaschützer, Gewerkschafter, Unternehmer und Forscher saßen, hatte sich in der Nacht zum Samstag auf einen Kohleausstieg bis 2038 verständigt. Im Abschlussbericht werden 40 Milliarden Euro Hilfen für die Kohleregionen in Nordrhein-Westfalen, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Brandenburg vorgeschlagen. Ein früherer Ausstieg soll 2032 geprüft werden – stimmen die Betreiber zu, ist auch ein Ende 2035 möglich.

Altmaier bietet „sehr schnellen Start“ an

Der Vorsitzende der Gewerkschaft IG BCE, Michael Vassiliadis, betonte, die Kommission habe nach zähem Ringen einen gangbaren Weg aufgezeichnet, den alle relevanten gesellschaftlichen Gruppen mittragen. „Ich rate der Bundesregierung und dem Bundestag dringend, diesen eins zu eins umzusetzen“, sagte Vassiliadis dem RedaktionsNetzwerk Deutschland.

Wirtschaftsminister Altmaier sagte am Sonntagabend im ARD-„Bericht aus Berlin“, zur Umsetzung sei eine ganze Reihe von Gesetzen nötig, darunter ein Maßnahmengesetz, das festschreibt, wie der Bund den Strukturwandel genau fördern will. Für den schnellen Anlauf des Kohleausstiegs habe der Bund einen „sehr schnellen Start“ der Finanzierung angeboten. Dafür stehe bereits Geld im Bundeshaushalt zur Verfügung. Gefragt ist jetzt auch Finanzminister Olaf Scholz (SPD). Am Donnerstagabend wollen die Ministerpräsidenten mit ihm und Kanzlerin Angela Merkel (CDU) beraten. Denkbar ist eine verstärkte Ansiedlung von Bundesbehörden und Forschungseinrichtungen in den Kohleregionen.

Wirtschaft: „Der Strompreis wird steigen“

Warnende Stimmen kommen unterdessen aus der Wirtschaft. „Der Strompreis wird steigen“, sagte der Präsident des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK), Eric Schweitzer, den Zeitungen der Funke Mediengruppe. Mit Blick auf die von der Kommission vorgeschlagenen Kompensationen forderte Schweitzer, dass diese „ausstiegsbedingte Strompreiserhöhungen vollständig auffangen“. Der Vorsitzende der Unions-Mittelstandsvereinigung, Carsten Linnemann (CDU), verlangte eine Abschaffung des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG), mit dem die Produktion von Ökostrom unter anderem vom Staat finanziell unterstützt wird.

Der Chef des Energiekonzerns RWE, Rolf Martin Schmitz, erwartet, dass der Kohleausstieg auch Jobs kosten wird. Schmitz sagte der „Rheinischen Post“, er könne noch nicht sagen, wie viele Mitarbeiter betroffen sein werden. „Aber ich rechne mit einem signifikanten Abbau bereits bis 2023, der weit über die bisherigen Planungen und das durch normale Fluktuation Mögliche hinaus geht.“

Was bedeutet der Ausstieg für die Klimaziele?

Die Energieexpertin Claudia Kemfert vom Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) kritisierte mögliche Entschädigungszahlungen für die Kraftwerksbetreiber. Statt in „Kohleabwrackprämien“ sollte besser in innovative Energiewende-Projekte investiert werden, sagte Kemfert der „Passauer Neuen Presse“.

Für den Klimaforscher Mojib Latif sind die Vorschläge der Kohlekommission unzureichend. Der Ausstieg bis 2038 komme zu spät, sagte er der „Frankfurter Rundschau“. Um die Ziele des Paris-Klimavertrags einzuhalten, „wäre ein Ausstieg bis 2030 wünschenswert“, befand der Professor vom Kieler Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung.

Kommentar:
Deutschland wird sauber

Von RND/dpa

Die Einen sagen so, die Anderen so: Im Studio von Anne Will streiten diesmal nicht nur Politiker, sondern auch zwei Fachleute über Feinstaub und Fahrverbote. Doch wie viel Ahnung haben die Experten eigentlich?

28.01.2019

An diesem Montag wird in Berlin die Zwischenbilanz zu Reformbemühungen in der Pflege gezogen. Der Bevollmächtigte der Bundesregierung, Staatssekretär Andreas Westerfellhaus, fordert mehr ambitionierte Ziele und weniger Klein-Klein.

28.01.2019

Bundesjustizministerin Katarina Barley (SPD) will die gesetzliche Mietpreisbremse um fünf Jahre bis mindestens 2025 verlängern. Vermieter sollen zu viel erhobene Miete schon früher zurückzahlen.

28.01.2019