Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik Polizei schmeißt Flüchtlinge „mit Knüppelhieben“ illegal aus Kroatien raus
Nachrichten Politik Polizei schmeißt Flüchtlinge „mit Knüppelhieben“ illegal aus Kroatien raus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:18 16.05.2019
Bosnische Migranten gehen durch den Wald am Gebirgszug Pljesevica, um bei Bihac illegal die Grenze nach Kroatien zu überqueren. Quelle: dpa
Gradina

An einem verlassenen Grenzabschnitt im Norden Bosniens Ende April haben kroatische Uniformierte eine Gruppe von rund 30 Menschen mit Rucksäcken und Decken bepackt aufgegriffen und diese per Handbewegung nach Bosnien zurückgeschickt.

Reporter der Schweizer „Rundschau“ stellten an zwei Tagen vier sogenannte Push-Backs fest, von denen rund 70 Menschen, hauptsächlich aus Pakistan, Algerien und Afghanistan, betroffen waren. Damit seien sie eigenen Angaben zufolge die ersten, die illegale Abschiebungen von Flüchtlingen an der EU-Außengrenze mit versteckter Kamera dokumentiert haben.

Journalisten der Schweizer Wirtschaftssendung konnten auf der bosnischen Seite mit den zurückgeschobenen Flüchtlingen sprechen. Die mehr als hundert weiteren Migranten und Flüchtlingen berichteten, dass sie von der kroatischen Polizei ohne Verfahren auch unter Gewaltanwendung nach Bosnien zurückgeschafft worden. Auf diesem Weg wurden sie daran gehindert, in Kroatien Asyl zu beantragen.

Migrationsforscher: Kroatien ist kein Einzelfall

Wie ein junger Pakistani der „Rundschau“ erzählt, wurden sie im Wald aufgegriffen, alle in einen Van gesteckt und direkt zur Grenze gefahren. Die Fahrt habe etwa zwei Stunden gedauert. „Dann haben sie unsere Handys zerstört und uns mit Knüppelhieben Richtung Bosnien geschickt“. auch ihr mitgenommenes Geld hätten die kroatischen Beamten eingesackt.

Der deutsche Migrationsforscher Marcus Engler sieht im Vorgehen der Kroaten einen Verstoß gegen EU-Recht und Völkerrecht. Allerdings räumt er gegenüber der „Rundschau“ ein, dass Kroatien kein Einzelfall sei und diese Praxis an der ganzen EU-Außengrenze angewendet werde.

Mehr zum Thema: Trump vergleicht die Grenze zu Mexiko mit Disneyland

Von RND/ak

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Späte Reue: Gegen Ende seiner politischen Karriere geht der frühere CSU-Chef Horst Seehofer hart mit seinen früheren Bierzelt-Reden ins Gericht. Ein Zitat bereitet ihm dabei ein besonders schlechtes Gewissen.

15.05.2019

Die Fronten zwischen US-Präsident Donald Trump und dem iranischen Präsidenten Hassan Ruhani verschärfen sich. Droht nun ein Krieg, und was hat das Ganze eigentlich mit Deutschland zutun? Die wichtigsten Fragen und Antworten im Überblick.

16.05.2019

Elektronische Patientenakte, Apps und Video-Sprechstunden – so soll das Gesundheitswesen jetzt auf digital getrimmt werden. Als zuständiger Minister hat Jens Spahn dazu jetzt einen Gesetzentwurf vorgelegt.

15.05.2019