Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik Wegen EZB-Nominierung: Lagarde tritt als IWF-Chefin zurück
Nachrichten Politik Wegen EZB-Nominierung: Lagarde tritt als IWF-Chefin zurück
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:26 16.07.2019
Christine Lagarde will Chefin der Europäischen Zentralbank werden. Quelle: dpa/Liu Jie
Washington

Die Chefin des Internationalen Währungsfonds, Christine Lagarde, hat ihren Rücktritt eingereicht, um sich auf ihre Kandidatur für den Spitzenposten der Europäischen Zentralbank (EZB) zu konzentrieren. Der Rücktritt werde es dem IWF ermöglichen, die Auswahl ihres Nachfolgers schneller auf den Weg zu bringen, erklärte Lagarde am Dienstag in Washington.

Lagarde hatte ihr Amt beim IWF wegen der Nominierung als Nachfolgerin Mario Draghis an der EZB-Spitze zuletzt bereits ruhen lassen. Ihr Rücktritt soll am 12. September wirksam werden. Der IWF-Verwaltungsrat nahm ihre Entscheidung an und dankte ihr. „Unter ihrer Führung hat der Fonds den Mitgliedsstaaten erfolgreich geholfen, eine Reihe komplexer und beispielloser Herausforderungen zu navigieren, darunter die Auswirkungen der globalen Finanzkrise und deren Nachwirkungen“, hieß es.

Christine Lagarde (l) und Noch-EZB-Chef Mario Draghi. Quelle: Julien Warnand/dpa

Die Europäische Zentralbank mit Sitz in Frankfurt entscheidet über die Geldpolitik in der Euro-Zone. Die Amtszeit an der EZB-Spitze dauert acht Jahre und kann nicht verlängert werden. Draghis Amtszeit endet Ende Oktober. Die EU-Staats- und Regierungschefs hatten Lagarde vorgeschlagen, vergangene Woche wurde die Nominierung von den Euro-Finanzministern bestätigt. Nun wird das Europaparlament konsultiert. Die Staats- und Regierungschefs werden wohl im Oktober endgültig entscheiden.

Lesen Sie auch

Beschert Christine Lagarde deutschen Sparern endlich wieder ordentliche Zinsen?

Von RND/dpa

Peinlich für den AfD-Bundesvorsitzenden Jörg Meuthen: Sein eigener Kreisverband hat ihn bei der Delegiertenwahl zum Bundesparteitag durchfallen lassen. Was bedeutet das für das Machtgefüge in der Partei? Wie stark sind Björn Höcke und der rechtsnationale „Flügel“?

16.07.2019

Mit ihrer Blockadehaltung gegenüber Ursula von der Leyen (CDU) haben sich die deutschen Sozialdemokraten in ein Dilemma manövriert. Nur wenige Genossen erkannten das frühzeitig. Es hätte auch anders laufen können.

16.07.2019

Ein Künstler hat in Kassel ein Zeichen gegen Hass und Hetze gesetzt – und zudem an den Mord an Walter Lübcke erinnert. Mit übergroßen Wolfsfiguren will er die Demokratie verteidigen und nimmt dabei auch die AfD ins Visier.

16.07.2019