Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik Mehr als eine Million Euro Spenden für „Sea-Watch“ Kapitänin
Nachrichten Politik Mehr als eine Million Euro Spenden für „Sea-Watch“ Kapitänin
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:28 01.07.2019
Neben großer Spendenbereitschaft zeigen auch Menschen auf spontanen Demonstrationen – wie hier in München – Solidarität mit Carola Rackete. Quelle: Imago
Berlin

Mehr als eine Million Euro sind bereits bei Spendenaktionen für die in Italien festgenommenen „Sea-Watch“-Kapitänin Carola Rackete zusammengekommen. Unter anderem hatten Jan Böhmermann und Klaas Heufer-Umlauf am Freitag dazu aufgerufen, Rackete zu unterstützen. Die 31-Jährige war vergangene Woche mit dem Schiff „Sea-Watch 3“ mit mehr als 40 Migranten trotz Verbots der Regierung in Rom in italienische Gewässer gefahren.

Der Aufruf zeigte Wirkung: Bis zum Montagvormittag waren bereits mehr als 746.000 Euro zusammengekommen. Darüber hinaus hat ein in Italien gestarteter Spendenaufruf rund 410.000 Euro eingebracht. „Viele Grüße gehen raus an die Seenotretter im Mittelmeer und an alle, die an ihrer Seite sind“, postete Klaas Heufer-Umlauf über den Kurznachrichtendienst Twitter.

Böhmermann bedankte sich für „dieses überwältigende Zeichen der Solidarität“. Zusammen mit Klaas stehe er im Kontakt mit der „Sea-Watch“ und der Mission Lifeline. Gemeinsam werde man überlegen, wie das Geld am Besten eingesetzt werde. Das Geld sei einerseits für die Gerichtskosten von Rackete, erklärte Sea-Watch-Sprecher Ruben Neugebauer. Er fügte hinzu: „Wenn das Schiff beschlagnahmt bleibt, brauchen wir ein neues.“ Noch bis Ende Juli läuft die Spendenaktion.

Protestaktionen in Deutschland geplant

Das Bündnis Seebrücke hat derweil zu Protestaktionen in Deutschland aufgerufen. „Spenden ist super, aber wir müssen auch praktische Solidarität auf die Straße bringen“, hieß es auf Twitter. Am Sonntag war es bereits zu spontanen Solidaritätsbekundungen gekommen – etwa vor dem italienischen Konsulat in München.

Wie es langfristig für „Sea-Watch“ weitergeht, ist unklar. Vorerst verliert die Organisation ihr Rettungsschiff – nicht das erste Mal. Am Samstag wurde es aus dem Hafen von Lampedusa gefahren und sollte dem Innenminister zufolge in einen anderen Hafen gebracht werden.

Der Kapitänin, die nun Star und Feindbild zugleich ist, drohen mehrere Anklagen, unter anderem wegen Beihilfe zur illegalen Einwanderung und Verletzung des Seerechts. Am Montagnachmittag soll sie vernommen werden.

Mehr zum Fall der „Sea-Watch“-Kapitänin Rackete

Bericht: „Sea-Watch 3“ legt in Lampedusa an – deutsche Kapitänin festgenommen

Reaktionen: Spenden, Bibel und Nobelpreis

Solidaritätsbekundungen: Diese Promis setzen sich für Carola Rackete ein

Pressestimmen: Rackete hat Europa einen Spiegel vorgehalten“

Porträt: Diese deutsche Kapitänin legt sich mit Italien an

Vater von Sea-Watch-Kapitänin: „Sie ist lustig und guter Dinge“

Interview mit der Kapitänin: „Wenn Vertrauen in Crew verloren geht, sitzen wir auf Pulverfass“

Von RND/hgw

Vor 22 Jahren wurde Hongkong wieder an China übergeben. Die Feierlichkeiten nehmen Tausende Demonstranten zum Anlass, um erneut auf die Straße zu gehen. Die Polizei setzt Schlagstöcke und Pfefferspray ein.

01.07.2019

Weil sie ihr Rettungsboot trotz Verbots in den Hafen von Lampedusa gesteuert hat, wurde „Sea-Watch“-Kapitänin Carola Rackete festgenommen. Minister Müller sagt, sie habe in einer absoluten Notlage gehandelt – und fordert eine Reaktion der EU.

01.07.2019

Die Festnahme der Sea-Watch-Kapitänin Carola Rackete sorgt sowohl in Deutschland, als auch im Ausland für Schlagzeilen. Die Kommentatoren der Zeitungen beschäftigen sich in der Diskussion vor allem mit der Rolle der EU.

01.07.2019