Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik Merkel wirbt außergewöhnlich emotional für CO2-Bepreisung
Nachrichten Politik Merkel wirbt außergewöhnlich emotional für CO2-Bepreisung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:36 09.09.2019
Wird sonst in der Öffentlichkeit nur selten emotional: Angela Merkel. Quelle: Getty Images
Berlin

Kanzlerin Angela Merkel (CDU) hat sich in der Klimaschutzdebatte hinter die Pläne für eine Verteuerung des Ausstoßes von klimaschädlichem Kohlendioxid (CO2) gestellt. "Wer, wenn nicht wir, muss dazu jetzt einen wirklichen Beitrag leisten", wurde Merkel am Montag von Teilnehmern der ersten Unionsfraktionssitzung nach der Sommerpause zitiert. "Wir stellen Weichen für die Zukunft - für die nächsten 30 Jahre." Es gehe "um zukunftsfähiges Wirtschaften". Der "Sinn der Bepreisung ist ur-marktwirtschaftlich", sagte die Kanzlerin demnach.

Merkel erklärte nach diesen Angaben vor den Abgeordneten, es gehe um die Frage, ob es sich beim Klimawandel um ein weltweites Problem handele und ob die Bundesregierung hier zu ihren Verpflichtungen stehe. CO2-Bepreisung ermögliche Innovation, zudem müsse man schnell vorankommen. "Wir müssen unsere Verpflichtungen erfüllen", sagte die Kanzlerin. Fraktionschef Ralph Brinkhaus (CDU) stellte sich nach diesen Angaben hinter Merkel und unterstrich ihre Aussagen.

Die große Koalition will am 20. September ein großes Maßnahmenpaket für mehr Klimaschutz beschließen. Zwischen Union und SPD gibt es noch unterschiedliche Vorstellungen, wie dies zu erreichen ist. Während der SPD höhere Steuern etwa auf den Verbrauch von Benzin oder Gas vorschweben, plädieren führende Unionspolitiker für eine Ausweitung des europaweit bestehenden Handels mit Emissionszertifikaten auf die Bereiche Verkehr und Gebäude. Dies würde den CO2-Ausstoß verteuern. Kritiker einer Zertifikatslösung bemängeln, diese brauche eine zu lange Anlaufzeit, bis sie wirksam würde.

Mehr lesen: Streit unter Rechtsexperten - Wäre eine CO2-Steuer verfassungswidrig?

Lesen Sie auch: Warum eine ergrünte Union eine große Chance ist

RND/dpa

John Bercow gilt als Rhetorik-Ass, Dickschädel und Gegner des Brexit. Nun will sich der umstrittene “Mr Speaker” vom Amt des britischen Parlamentspräsidenten zurückziehen. Er löst damit ein Versprechen ein.

19:34 Uhr

Es gilt als die Elitetruppe der Bundeswehr: das Kommando Spezialkräfte (KSK) im baden-württembergischen Calw. Der Militärgeheimdienst MAD soll jetzt untersuchen, wie rechts die Einheit ist.

20:27 Uhr

Textilindustrie und Entwicklungsorganisationen haben das Vorhaben aus unterschiedlichen Gründen kritisiert. Entwicklungsminister Gerd Müller (CSU) weist das zurück. Man sei auf dem richtigen Weg, sagt der Minister im Gespräch mit dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND).

18:21 Uhr