Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik Ministerin rät Bürgern von Buenos Aires zu Urlaub während G20-Gipfel
Nachrichten Politik Ministerin rät Bürgern von Buenos Aires zu Urlaub während G20-Gipfel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:36 16.11.2018
Patricia Bullrich, Sicherheitsministerin von Argentinien, rät Bürgern, Buenos Aires während des G20-Treffens zu verlassen. Quelle: Claudio Santisteban/ZUMA Wire/dp
Buenos Aires

Angesichts extremer Sicherheitsmaßnahmen während des bevorstehenden G20-Gipfels in der argentinischen Hauptstadt Buenos Aires hat Sicherheitsministerin Patricia Bullrich den Einwohnern geraten, besser die Stadt zu verlassen. „Unsere Empfehlung ist, dass sie das lange Wochenende nutzen, um wegzufahren, die Lage in Buenos Aires wird sehr kompliziert sein“, sagte sie am Freitag dem Fernsehsender América 24. Der Freitag kommender Woche, an dem das zweitägige Gipfeltreffen beginnt, ist in Buenos Aires bereits zu einem Feiertag erklärt worden. Allerdings wäre ein massives Verkehrschaos zu erwarten, wenn wirklich ein erheblicher Teil der etwa drei Millionen Einwohner des Hauptstadtbezirks versuchen sollte, die Stadt zu verlassen. Im Großraum Buenos Aires leben sogar etwa 15 Millionen Menschen.

Bullrich warnte die Bürger: „Es wird viele gesperrte Zonen geben, die Sicherheitsmaßnahmen werden sehr stark sein.“ Rund 20 000 Sicherheitskräfte sollen bei dem Gipfel der großen Industrie- und Schwellenländer im Einsatz sein. Während des Gipfeltreffens wird ein Flugverbot über Buenos Aires und dem Umland mit einem Radius von bis zu 460 Kilometern gelten.

Argentinische und internationale Nichtregierungsorganisationen riefen für den ersten Tag Gipfeltreffens zu einer Großkundgebung gegen die „Elendspolitik des G20 und des Internationalen Währungsfonds“ auf. Die Protestaktionen werden nicht nur in Buenos Aires sondern auch in anderen Städten weltweit stattfinden, sagte Beverly Keene von Jubilee South, einer Plattform linker Globalisierungs- und Kapitalismuskritiker. Beteiligt sind auch Umweltschützer, Menschrechtler und Gewerkschafter.

Am Donnerstag waren in Buenos Aires zwei Sprengstoffanschläge fehlgeschlagen, die die Behörden anarchistischen G20-Gegnern zuschreiben. Drei Verdächtige wurden festgenommen.

Von RND/dpa

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Vor der Parteivorsitz-Wahl der CDU im Dezember distanziert sich Annegret Kramp-Karrenbauer weiter von Angela Merkel. Die Generalsekretärin kann sich vorstellen, auch ihr Amt als Bundeskanzlerin zu übernehmen.

16.11.2018

Deutschland und Frankreich haben sich auf ein gemeinsames Budget für die Staaten der Eurozone geeinigt. Die Finanzminister beider Länder haben einen ersten Plan ausgearbeitet.

16.11.2018

Das Weiße Haus muss nach einem Gerichtsurteil den Rausschmiss von CNN-Journalist Jim Acosta rückgängig machen. Regierungsmitarbeiter und der US-Geheimdienst hatten dem Reporter nach einem Streit mit Donald Trump die Akkreditierung entzogen.

16.11.2018