Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik “Müssen Wiedergutmachung verlangen”: Polens Regierungschef macht Deutschland bei Reparationsfrage weiter Druck
Nachrichten Politik “Müssen Wiedergutmachung verlangen”: Polens Regierungschef macht Deutschland bei Reparationsfrage weiter Druck
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:39 01.09.2019
Die Harmonie trügt: Angela Merkel und Polens Ministerpräsident Mateusz Morawiecki in Warschau.
Warschau

Polens Regierungschef Mateusz Morawiecki hat die Forderungen seines Landes nach deutscher Kompensation für die im Zweiten Weltkrieg entstandenen Schäden erneuert. "Wir müssen über die damaligen Verluste reden, wir müssen die Wahrheit verlangen, wir müssen Wiedergutmachung verlangen" sagte Morawiecki am Sonntag in Danzig. Morawiecki sprach auf der Westerplatte, die Ziel des deutschen Überfalls auf Polen am 1. September 1939 war. Der Tag war der Beginn des Zweiten Weltkriegs mit Millionen Toten. Allein in Polen starben nach Schätzungen bis zu 6 Millionen Menschen, Warschau und viele andere Städte wurden in Schutt und Asche gelegt.

In den vergangenen Tagen hatten sowohl Morawiecki als auch Polens Präsident Andrzej Duda die Forderung nach Reparationszahlungen wiederholt. Deutschland betrachtet die Reparationsfrage jedoch als abgeschlossen. Die Bundesregierung beruft sich dabei auf den Zwei-plus-Vier-Vertrag über die außenpolitischen Folgen der deutschen Einheit von 1990.

Trump will sich zu Entschädigungsfrage nicht äußern

In der Hauptstadt Warschau sollte am Sonntag die zentrale Gedenkveranstaltung anlässlich des Jahrestages stattfinden. Dazu wurden der polnische Staatspräsident, Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier und der amerikanische Vizepräsident Mike Pence erwartet. US-Präsident Donald Trump hatte seine Teilnahme wegen des Hurrikans "Dorian" abgesagt. Trump hatte am Freitagabend zur Entschädigungsfrage gesagt, dies sei eine Angelegenheit zwischen Polen und Deutschland. Er selbst komme mit beiden Ländern gut aus.

Mehr lesen: Steinmeier bittet Polen um Vergebung für deutschen Terror - spart aber Streitfrage aus

RND/dpa

Greta Thunberg bezeichnete ihre Andersartigkeit aufgrund ihres Asperger-Syndroms als Superkraft. Damit hat sie auf ihre Art Hasskommentare wie den von Brandenburgs AfD-Spitzenkandidat Andreas Kalbitz gekontert, welcher die Aktivisten verunglimpfte.

02.09.2019

Lange Zeit galt die Danziger Westerplatte als der Ort, an dem der Zweite Weltkrieg begann. Doch die ersten deutschen Bomben fielen auf die Kleinstadt Wielun. 80 Jahre später bittet der Bundespräsident in diesem in Deutschland kaum bekannten Ort um Vergebung - ohne sich zu einer Streitfrage zu äußern.

01.09.2019

Warum ist die ostdeutsche Gesellschaft etwas Eigenes geblieben? Warum sind die Parteien im Osten nie richtig angekommen? Der Soziologe Steffen Mau hat eine beeindruckende Analyse der ostdeutschen Gesellschaft vorgelegt - und einige Antworten gefunden.

01.09.2019