Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik Mutmaßlicher Spion bei der Bundeswehr festgenommen
Nachrichten Politik Mutmaßlicher Spion bei der Bundeswehr festgenommen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:13 15.01.2019
Soldaten in der Grundausbildung bei einem Marsch (Symbolfoto). Quelle: Stefan Sauer/dpa-Zentralbild/dpa
Karlsruhe

Die Bundesanwaltschaft ermittelt gegen einen mutmaßlichen Spion für einen iranischen Nachrichtendienst bei der Bundeswehr. Der Mann sei am Dienstag im Rheinland festgenommen worden, teilte die oberste deutsche Anklagebehörde in Karlsruhe mit.

Gegen den 50 Jahre alten deutsch-afghanischen Staatsangehörigen sei bereits am 6. Dezember vergangenen Jahres Haftbefehl erlassen worden. Demzufolge wird ihm vorgeworfen, für einen iranischen Nachrichtendienst tätig gewesen zu sein und diesen mit Informationen versorgt zu haben.

Verdächtiger soll Berater der Bundeswehr gewesen sein

Der Mann sei Sprachauswerter und Landeskundlicher Berater der Bundeswehr gewesen. Er sollte noch am Dienstag dem zuständigen Ermittlungsrichter am Bundesgerichtshof (BGH) vorgeführt werden. Weitere Details wurden nicht genannt. Zuvor hatte „Spiegel online“ darüber berichtet. Dem Bericht zufolge hatte der Mann Zugang zu „sensiblen Informationen etwa zum Einsatz der Truppe in Afghanistan“.

Ein Sprecher des Bundesverteidigungsministeriums sagte, es gebe gegen einen Angehörigen der Bundeswehr einen Spionageverdacht im Zusammenhang mit dem Iran. Für alle weiteren Fragen sei der Generalbundesanwalt zuständig.

Von RND/dpa

Der Frauenanteil ist im deutschen Bundestag zurückgegangen, kritisiert Bundespräsident Steinmeier. Männer wie Frauen seien gleichermaßen gefordert, daran etwas zu ändern.

16.01.2019

Die polnische Polizei hat nach der Tötung des Danziger Bürgermeisters drei Personen festgenommen, die zu weiteren Morden aufgerufen hatten. Der Tod von Pawel Adamowicz hat das Land in eine tiefe Trauer gestürzt.

15.01.2019

Nach dem Angriff auf den AfD-Politiker Magnitz hat das Bündnis „Demokraten gegen Gewalt“ zu einer Mahnwache aufgerufen. 20 Menschen kamen – und 550 Gegendemonstranten.

15.01.2019