Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik Nach Einmarsch in Syrien: Trump kündigt Sanktionen gegen Türkei an
Nachrichten Politik Nach Einmarsch in Syrien: Trump kündigt Sanktionen gegen Türkei an
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:29 15.10.2019
Nach dem türkischen Einmarsch in Syrien hat US-Präsident Trump Sanktionen gegen die Türkei angekündigt. Quelle: Manuel Balce Ceneta/AP/dpa
Washington

Nach dem türkischen Einmarsch in Syrien hat US-Präsident Donald Trump Sanktionen gegen die Türkei angekündigt. In einer Mitteilung Trumps hieß es am Montag, unter anderem würden wegen der „destabilisierenden Handlungen der Türkei in Nordost-SyrienStrafzölle auf Stahlimporte aus der Türkei auf 50 Prozent angehoben. Zudem werde die US-Regierung „umgehend“ Verhandlungen über ein Handelsabkommen abbrechen.

Derzeitige und frühere Regierungsmitglieder der Türkei sowie alle Personen, die zu den Handlungen der Türkei im Nordosten Syriens beitragen, könnten mit Sanktionen belegt werden. Weitere Angaben gab es dazu zunächst nicht.

Trump hatte die Zölle auf Stahlimporte aus der Türkei im August vergangenen Jahres auf 50 Prozent verdoppelt. Er verlieh damit seiner Forderung nach Freilassung des US-Pastors Andrew Brunson Nachdruck, der in der Türkei festgehalten wurde. Brunson wurde im Oktober freigelassen. Im vergangenen Mai halbierte Trump die Zölle dann wieder.

Mehr zum Thema

Türkei: Ermittlungen gegen Politiker wegen Kritik an Militäroffensive

„Der Präsident hat mich ermächtigt, die gesamte türkische Wirtschaft wirksam stillzulegen"

Die US-Regierung hatte die Türkei vergangene Woche zum Abbruch der seit Mittwoch laufenden Militäroffensive gegen die kurdische YPG-Miliz aufgefordert und den Nato-Partner mehrfach gewarnt. Dabei hatte Trump kurz vor Beginn der Offensive am Mittwoch mit dem Abzug von US-Truppen aus der Region faktisch den Weg dafür frei gemacht, wofür er viel Kritik auch aus den eigenen Reihen bekam. Verteidigungsminister Mark Esper gab am Sonntag zudem bekannt, Trump habe angeordnet, dass mit dem Abzug der rund 1000 verbleibenden Soldaten in der Region begonnen werden soll.

US-Finanzminister Steven Mnuchin hatte am Freitag angekündigt, die USA bereiteten harte Sanktionen gegen die Türkei vor. „Der Präsident hat mich ermächtigt, die gesamte türkische Wirtschaft wirksam stillzulegen, und wir können das von einem Moment auf den anderen auf seinen Befehl hin tun“, sagte Mnuchin am Sonntag noch dem TV-Sender ABC.

Trump erklärte nun, die Militäroffensive gefährde Zivilisten und Frieden, Sicherheit und Stabilität in der Region. Die Türkei dürfe die erzielten Erfolge im Kampf gegen den IS nicht gefährden. Zudem müsse die Türkei den Schutz von Zivilisten, ethnischen und religiösen Minderheiten vorne anstellen.

Mehr zum Thema

Syrien: Der Super-GAU europäischer Außenpolitik

Wird Erdogan als nächstes persönlich sanktioniert?

Die türkische Regierung hatte sich von Sanktionsandrohungen unbeeindruckt gezeigt. Wer glaube, die Türkei werde wegen Wirtschaftssanktionen oder Waffenembargos von ihrem Weg abweichen, irre sich, sagte Präsident Recep Tayyip Erdogan am Sonntag. Die Türkei sei ein Nato-Partner und die Kurdenmiliz YPG eine „Terrororganisation“.

Die YPG-Miliz kontrolliert auf syrischer Seite der Grenze zur Türkei ein großes Gebiet. Sie führt die Syrischen Demokratischen Kräfte (SDF) an, die im Kampf gegen die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) ein wichtiger Verbündeter der USA waren. Die Türkei sieht in ihr einen Ableger der verbotenen kurdischen Arbeiterpartei PKK. Die Offensive stößt international auf scharfe Kritik. Regierungen und Institutionen sprachen aber auch von legitimen Sicherheitsinteressen der Türkei im Grenzgebiet.

Parallel trieb der US-Kongress partei- und kammerübergreifend Bemühungen um Sanktionen gegen die Türkei voran. US-Senatoren hatten bereits vergangene Woche eine parteiübergreifende Resolution vorbereitet. Darin sind nicht nur persönliche Sanktionen gegen Erdogan vorgesehen. Auch würden beispielsweise Rüstungsgeschäfte mit der Türkei mit Strafen belegt.

Mehr zum Thema

Die Kurden rufen um Hilfe: Wird Assad vom Schlächter zum Retter?

RND/dpa

Ein parteiloser Verfassungsrichter wird Tunesiens neuer Präsident. Mit einer riesigen Mehrheit wählen die Tunesier Kais Saied zum neuen Staatsoberhaupt und strafen die etablierten Parteien ab. Doch der politische Neuling steht nun vor einer gewaltigen Herausforderung.

14.10.2019

Mit dem Zusammenschluss der Kurden mit dem Assad-Regime steht Europa vor dem Scherbenhaufen der eigenen Außenpolitik. Nun bleibt tatsächlich nur noch die Rolle des passiven Beobachters. Eine gefährliche Position, kommentiert Gordon Repinski.

14.10.2019

Die Türkei steht wegen ihrer militärischen Intervention in Nordsyrien international in der Kritik. Zu den Gegnern des Einsatzes gehört auch Frankreichs Außenminister Jean-Yves Le Drian. Er will daher nicht zum EM-Qualifikationsspiel zwischen Frankreich und der Türkei kommen.

14.10.2019